Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

NEOMERO — Ergebnis in Kürze

Project ID: 242146
Gefördert unter: FP7-HEALTH
Land: Italien

Antibiotika zur Behandlung von Neugeboreneninfektionen

Eine europäische randomisierte klinische Studie untersuchte die Wirksamkeit einer alternativen Antibiotikatherapie gegen lebensbedrohliche bakterielle Infektionen bei Neugeborenen.
Antibiotika zur Behandlung von Neugeboreneninfektionen
Bei Neugeborenen, die auf neonatalen Intensivstation (NICU) behandelt werden, besteht ein hohes Risiko für Krankenhaus-assoziierte bakterielle Infektionen, die sich zur Sepsis oder bakteriellen Meningitis weiterentwickeln können. In 30 % aller Fälle enden diese Infektionen tödlich oder gehen mit schwersten lebenslangen Behinderungen einher.

Eine aggressive Antibiotikabehandlung, die gegen grampositive und -negative Bakterien wirkt, ist derzeit die Standardtherapie. Die Anfangstherapie bestimmt entscheidend den Heilungserfolg, da Blut und Liquor umgehend gereinigt werden müssen und Verzögerungen zu Rückfall oder neurologischen Schäden führen können. Erschwerend kommt hinzu, dass in den letzten Jahren viele Erreger neonataler Sepsis und Meningitis starke Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt haben, die zur Behandlung Neugeborener eingesetzt werden.

Um dieses Problem zu lösen, testete das EU-finanzierte Projekt NEOMERO (European multicenter network to evaluate pharmacokinetics, safety and efficacy of meropenem in neonatal sepsis and meningitis) das Antibiotikum Meropenem als Alternativtherapie bei Neugeborenen. Meropenem ist normalerweise sicher, gut verträglich und hat ein sehr gutes pharmakokinetisches und pharmakodynamisches Profil bei Säuglingen ab 3 Monaten. Allerdings liegen noch keine Daten zur Anwendung bei Neugeborenen und Säuglingen unter dieser Altersgrenze vor.

Basierend auf früheren Modellen entwickelte NEOMERO eine klinische Studie zur Bewertung der Sicherheit, Pharmakokinetik und Wirksamkeit von Meropenem bei neonataler Sepsis und bakterieller Meningitis. In verschiedenen europaweiten Zentren nahm das Konsortium insgesamt 271 Kinder in die Studie auf, von denen die Hälfte durchschnittlich 8 Tage mit Meropenem behandelt wurden.

Über hämatologische, biochemische und immunologische Analysen überwachten die Klinikärzte den klinischen Verlauf bei den Neugeborenen und deren neurologische Entwicklung wie auch die Entstehung möglicher bakterieller Resistenzen.

Insgesamt zeigte NEOMERO, dass Off-Label-Medikamente für Altersgruppen, die in der Originalstudie nicht vorgesehen waren, getestet werden müssen. Nur eine geeignete pädiatrische Dosierung von Meropenem gewährleistet, dass Neugeborene mit Sepsis oder bakterieller Meningitis sicher behandelt werden können.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Antibiotika, Neugeborene, Infektionen, Sepsis, bakterielle Meningitis, NEOMERO, Meropenem
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben