Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

D-RAIL — Ergebnis in Kürze

Project ID: 285162
Gefördert unter: FP7-TRANSPORT
Land: Vereinigtes Königreich

Güterzugentgleisungen verhindern und entschärfen

Zugentgleisungen auf sichere Weise zur verhindern, dürfte bei der Verbesserung des europäischen Bahnsystems von zentraler Bedeutung sein. Eine EU-Initiative hat neue Überwachungs- und Schadensminderungssysteme entwickelt, die Einbindung der vorhandenen Systeme untersucht sowie Empfehlungen und Richtlinien bereitgestellt, die in neue EU-Normen und Regeln eingehen sollen.
Güterzugentgleisungen verhindern und entschärfen
Innerhalb der zehn Jahre vor 2013 hatten die europäischen Eisenbahnen mehr als 600 Güterzugentgleisungen zu verzeichnen, die über 200 Millionen EUR jährlich an Kosten verursachten. Es gilt, Entgleisungen zu verhindern, um große Verbesserungen in den europäischen Eisenbahnverkehrsdienstleistungen zu verzeichnen. Zuerst müssen jedoch deren Ursachen aufgedeckt werden.

Vor diesem Hintergrund soll das EU-finanzierte Projekt D-RAIL (Development of the future rail freight system to reduce the occurrences and impact of derailment) Entgleisungen verhindern und deren Folgen eingrenzen.

Die Arbeit begann mit einer kritische Betrachtung der Entgleisungen aus jüngster Zeit, deren Ursachen und wahrscheinlichen Indikatoren. Sie umfasste die ökonomischen und sozialen Auswirkungen von Entgleisungen sowie die Bedürfnisse des europäischen Eisenbahnmarkts bis 2050 und berücksichtigte die sich für diesen Zeitraum abzeichnenden Technologien, die bei der Verhinderung von Entgleisungen und Abminderung ihrer Schäden von Nutzen sein könnten.

Man führte eine Kosten-Nutzen-Analyse durch, um die ökonomischen Effekte der Durchführung verschiedener Überwachungs- und Schadensminderungsmaßnahmen zu bestimmen. Eine weitere Analyse befasste sich mit den Ursachen, Folgen und potenziellen Präventionsmaßnahmen von Entgleisungen. Überdies ermittelte und bewertete man Schlüsselfaktoren von Entgleisungen. Die Analyse ergab kostenwirksame Lösungen zur Minimierung oder Verhinderung von Entgleisungen und Bereitstellung verbesserter Sicherheitsstufen.

Die Projektpartner erkundeten existierende Inspektions- und Überwachungsverfahren für Vorbeugung und Schadensminderung. Man erprobte Überwachungsverfahren und Sicherheitsmaßnahmen, und neuartige innovative Technologien wurden sowohl für Schienen- als auch Güterfahrzeuge vorgeführt und validiert. Das Team betrachtete außerdem, wie man die vorhandenen und sich neu abzeichnenden Überwachungs- und Schadensminderungssysteme in das gesamte Eisenbahnsystem integrieren kann.

Die technischen und ökonomischen Bewertungen von D-RAIL zeigten auf, dass Güterzugentgleisungen in Europa und die damit verbundenen Kosten um 8 - 12 % bzw. 10 - 20 % reduziert werden können. Hiervon werden sowohl der Schienenverkehrssektor und seine Interessengruppen sowie die europäische Gesellschaft profitieren. Überdies wird das Projekt zur Förderung der Attraktivität des Schienengüterverkehrs und zur Abschwächung der möglichen negativen Umweltbelastungen beitragen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Transport

Schlüsselwörter

Güterzug, Entgleisungen, Eisenbahnen, Schienengüterverkehrssystem
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben