Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

RECOCAPE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 295039
Gefördert unter: FP7-INCO
Land: Ägypten

Ubiquitäre Computernutzung in Ägypten kommt voran

Eingebettete und ubiquitäre Computernutzung (Embedded and Ubiquitous Computing) ist ein spannendes Paradigma, das überall um uns herum die Bereitstellung von Computer- und Kommunikationsdienstleistungen verspricht. Ein EU-finanziertes Konsortium soll die Kooperation zwischen der EU und Ägypten auf diesem neuen und spannenden Gebiet stärken.
Ubiquitäre Computernutzung in Ägypten kommt voran
Innerhalb des Projekts RECOCAPE (Reinforcing cooperation capacity of Egypt in embedded ubiquitous computing) initiierten drei europäische IKT-Kompetenzzentren – TECNALIA (Spanien), UNIBO (Italien) und VTT (Finnland) – die Zusammenarbeit mit dem ägyptischen Software Engineering Competence Centre (SECC) im Rahmen eines integrierten EU-finanzierten Konsortiums. Das 2001 zur Transformation der Software- und IKT-Industrie in Ägypten gegründete SECC ist einer der Hauptakteure des Sektors.

Das Konsortium entwickelte und lieferte Trainingsmodule, um Befähigungen in innovativen Spitzenbereichen aufzubauen. Themen waren unter anderem Schlüsselbausteine der eingebetteten ubiquitären Computernutzung: serviceorientierte Architektur (SOA), Unternehmensdienstleistungen, Ideen für das semantische Web in Hinsicht auf die Automatisierung vieler Web-Funktionen, modellgetriebene Entwicklung und ubiquitäre Computernutzung. Gemeinsam führten die Projektpartner zwei Pilotprojekte durch, um den Einsatz dieser Technologien bei realen Anwendungen vorzuführen.

Die erste gemeinsame Unternehmung lief unter der Bezeichnung "Energy-aware smart home" (energiebewusstes intelligentes Zuhause). Das Projekt setzte ein erweiterbares und rekonfigurierbares Smart-Home-System ein. Dieses System könnte Energiegewinnungsstrategien zur Anwendung bringen und Benutzerpräferenzen auf installierten Geräten erfassen.

Dieses Pilotprojekt wurde umgesetzt, um Lichtintensität, Raumtemperatur, Multimedia-Wiedergabe und Kühlschranktemperatur zu steuern. Erfolgen kann das entweder automatisch auf Grundlage der Nutzeridentifikation oder manuell über die Internetschnittstelle. Informationen über Defekte an der Klimaanlage und am Kühlschrankkompressor, eine offenstehende Kühlschranktür und den Zustand der Feuermelder werden überwacht und dem Benutzer sofort über eine mobile Anwendung zugesendet.

Die zweite Pilotprojektaktion lief unter der Bezeichnung "Semantic advertising platform for Egypt" (Semantische Werbeplattform für Ägypten). Diese Plattform ermöglicht den Entwicklern den Aufbau verschiedener Werbekampagnen auf Basis des semantischen Targeting, einer Methode, welche die Bereitstellung gezielter Werbung gestattet. Die Plattform kann außerdem erweitert werden, um ein Mehrkanal-Marketing zu ermöglichen, d. h. Interaktion mit Kunden über das Internet oder mobile Geräte. Durch serviceorientierte Architektur kann eine große Anzahl von Geräten das System nutzen, ohne dass geschützte aufwändige Middleware unterstützt werden muss. Zusätzlich wird die Anwendung der serviceorientierten Architektur den Aufbau eines breiten Spektrums von Dienstleistungen ganz oben auf der semantischen Plattform fördern.

Die Projektergebnisse umfassen erweiterte Kapazitäten am SECC, mit dem dessen Ziele und die Teilnahme an den EU-Rahmenprogrammen zu erreichen sind. Grundlegende Technologielücken wurden überbrückt sowie regionale IKT-Unternehmen gestärkt, die nun ihre Konkurrenzfähigkeit verbessern können.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Regional Development

Schlüsselwörter

Ägypten, eingebettete ubiquitäre Computernutzung, Embedded Ubiquitous Computing, serviceorientierten Architektur, Semantic Web, semantisches Web, Smart Home, intelligentes Zuhause
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben