Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

HYCON — Ergebnis in Kürze

Project ID: 232501
Gefördert unter: FP7-SME

Sauberere und sicherere Verarbeitung in Schlachthöfen

EU-Forscher haben neue Förderbänder für den Schlachthofeinsatz entwickelt. Sie sind hygienisch und umweltfreundlich, müssen weniger oft gereinigt werden und erhöhen außerdem die Lebensmittelsicherheit für die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher.
Sauberere und sicherere Verarbeitung in Schlachthöfen
Transportbänder bestehen aus einem kontinuierlich umlaufenden Fördergurt, der Materialien oder Gegenstände über eine Distanz transportiert. In der Fleisch- und Geflügelindustrie setzt nun ein effizienteres Fördersystem auf minimierte Ausfallzeiten zwecks Bandreinigung.

Mit diesem Ziel vor Augen wurde das von der EU finanzierte Projekt 'Hygienic and energy optimized conveyor belt for the slaughtering industry' (HYCON) an den Start gebracht. Projektziel war die Entwicklung eines neuen, höherwertigen Gurtmaterials in Kombination mit einem automatischen Reinigungssystem, um Hygiene und Lebensmittelsicherheit beträchtlich zu verbessern.

Die Projektmitglieder entwickelten mehrere innovative Lösungen für zukünftige Herausforderungen in Verarbeitung und Produkthandhabung. Dazu zählen zwei verschiedene Transportkonzepte: ein Flachförderband und ein geschlossenes Bandfördersystem.

Außerdem untersuchte HYCON den Einsatz von Kunststoffzahnrädern ohne Schmierung, um einen ölfreien Motor zum Antrieb der Bänder zu entwickeln. Dabei stellte sich allerdings heraus, dass die Kunststoffzahnräder nicht dem gesamten Spektrum an Belastungen standhalten bzw. Keine vertretbare Lebensdauer erreichen, selbst wenn sie geschmiert wurden.

Normalerweise bewegen Förderbänder Gegenstände in geraden Linien, aber nicht um Ecken herum. Das nunmehr abgeschlossene Projekt HYCON verfolgte jedoch die radikale Idee, das Material in einer geschlossenen Umgebung um Ecken zu bewegen, um die transportierten Güter zu schützen.

Diese Forschungsrichtung resultierte in der Erfindung eines neuen sogenannten Dropbelts, der von der Decke hängt. In der Zukunft könnte diese Innovation völlig neue Schlachthofabläufe herbeiführen und somit der potenziell gefährliche und intensive Einsatz von Gabelstaplern drastisch reduziert werden.

Auf lange Sicht bedeuten bessere Verarbeitungsbedingungen im Lebensmittelbereich mehr Sicherheit für die Arbeitskräfte und sicherere Produkte für die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben