Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

DIFFER — Ergebnis in Kürze

Project ID: 282542
Gefördert unter: FP7-HEALTH
Land: Belgien
Bereich: Gesundheit

Auf dem Weg zu besserer reproduktiver Gesundheit 

Heute leiden viele Frauen in armen Ländern an Fortpflanzungsschwierigkeiten Eine EU-finanzierte Studie hat daran gearbeitet, um durch verbesserte Gesundheitsdienste und Interventionsstrategien in betroffenen Gebieten diesem Problem ein Ende zu setzen. 
Auf dem Weg zu besserer reproduktiver Gesundheit 
Krankheit im Zusammenhang mit der sexuellen und reproduktiven Gesundheit (SRH) macht einen Anteil von knapp 20% der weiblichen Gesundheitsprobleme weltweit aus. Frauen in Entwicklungsländern sind mit einem höheren Risiko für SRH Krankheiten wie HIV behaftet. Das heißt, sie sind eher Infektion ausgesetzt und haben nur beschränkten Zugang zu Gesundheitsdiensten.

Das EU-geförderte Projekt DIFFER (Diagonal interventions to fast-forward enhanced reproductive health) hat an der Erweiterung der Palette von SRH-Dienstleistungen in den Entwicklungsländern gearbeitet. DIFFER konzentrierte sich vor allem auf Sexarbeiterinnen (FSWs) und Frauen, die öffentliche Gesundheitseinrichtungen in Indien, Kenia, Mosambik und Südafrika besuchen.

Nach gründlicher Analyse der Politik und Situation und einer Literaturrecherche über SRH-Integration von High-Risk Services, kartierten die Forscher das nationale SRH und das politischen Umfeld von Sexarbeiterinnen. Umfragen, Fokusgruppendiskussionen und Interviews mit weiblichen Sexarbeiterinnen haben geholfen, die Stärken und Schwächen der SRHDienstleistungen zu lokalisieren.

DIFFER entwickelte ein generisches Interventionspaket, das angepasst wurde, um vier länderspezifische Interventions-Aktionspläne zu entwerfen. Diese Pläne behandelten die Mobilisierung der FSW-Gemeinschaft, einen gerechten Zugang zu verbesserten SRH-Dienstleistungen und eine bessere Koordinierung zwischen gezielten und allgemeinen Gesundheitsdiensten.

Länderspezifische Interventionen wurden erfolgreich im dritten Jahr des Projektes begonnen. Lokale Politik und Gemeindebeiräte sowie regelmäßige Stakeholder-Treffen und Workshops stellten sicher, dass die Forschungsergebnisse in die Politik übersetzt wurden.

Da Indien weit vor den afrikanischen Ländern in Bezug auf die Mobilisierung der Bedürfnisse von FSW liegt, wurden Maßnahmen wie der Aufbau von Kapazitäten in Indien und Austauschbesuche in Afrika umgesetzt.

Analysen zeigten eine Zunahme der Dienstleistungsaufnahme durch FSW , wobei sich das Engagement für die Gemeinschaft für den Erfolg als wichtig erwiesen hat. Darüber hinaus sahen sie eine Verbesserung des Empowerment von FSW und beim gleichberechtigten Zugang. Allerdings sind Billigung durch die Regierung, unterstützende Politik und Finanzierung sehr wichtig, um die Nachhaltigkeit solcher Eingriffe zu gewährleisten.

Interventionsmodelle von DIFFER haben der Politik eine unschätzbare Wissensbasis zur Verfügung gestellt. Bessere Strategien und Richtlinien, um einen gerechten Zugang zu einer verbesserten Qualität der SRH-Dienstleistungen zu erleichtern, sollte sich positiv auf die Gesundheit von Frauen auswirken. 

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Interventionsstrategie, sexuelle und reproduktive Gesundheit, DIFFER, Politik Umwelt, Service-Aufnahme 
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben