Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

UV-Mon — Ergebnis in Kürze

Project ID: 286572
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Vereinigtes Königreich

Invasive Arten bekämpfen

Auf UV-Licht basierende Aufbereitungsmethoden zum Sterilisieren von Ballastwasser sind kostenintensiv. EU-geförderte Wissenschaftler präsentierten ein neues System, das UV als eine Komponente zur Optimierung der zur vollständigen Beseitigung der invasiven Arten erforderlichen Dosis verwendet.
Invasive Arten bekämpfen
Unbehandeltes Ballastwasser stellt die viertgrößte Gefahr für die weltweite Umwelt dar; die Ozeane um Alaska, die Antarktis, das Schwarze Meer und die Ostsee sind besonders gefährdet. Aus diesem Grund schloss die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) ein Übereinkommen, das von Handelsschiffen den Einbau eines Systems zur Behandlung und Reinigung von Ballastwasser bis 2016 verlangt. Als Teil einer Ballastwasseraufbereitung (BWT) scheint die UV-Strahlung die praktikabelste Möglichkeit zur Minderung der Ballastkorrosion und Umweltschädigung darzustellen.

Den größten Teil der Kosten für UV verursachten der Energiebedarf für die erforderliche Dosis sowie die Wartung und der Austausch von Lampen. Das EU-finanzierte Projekt UV-MON bestimmte eine Möglichkeit zur Minderung der Betriebskosten für die Verwendung von UV mit hoher Effizienz unter schwierigen Wasserbedingungen. Die Wissenschaftler entwickelten ein intelligentes BWT-System, das ein neues elektromagnetisches, wellengeneriertes UV-Plasmabehandlungssystem mit einem System, das die biologische Aktivität überwacht, kombiniert.

Das UV-Behandlungssystem von UV-MON ist modular und skalierbar, wobei das Bio-Überwachungssystem ein Durchflusszytometer in Kombination mit einem Vorbereitungs- und Konzentrationssystem zur automatischen Probenahme ist. Basierend auf den Daten aus der Bio-Überwachung und der Mikroorganismenkonzentration variiert die das System der UV-Dosisleistung. Darüber hinaus zeichnet ein Online-Datenlogger Daten auf, um das entwickelte System in Laufe der Zeit weiter zu verbessern.

Die Kosten zur Kontrolle invasiver Arten sind relativ hoch, sie belaufen sich auf beinahe EUR 13 Milliarden. Die UV-MON-Lösung, die erste ihrer Art, soll der EU daher einen wettbewerblichen Vorteil auf dem Weltmarkt verschaffen. Des Weiteren könnte ein auf dem Markt verfügbares konformes und geprüftes System die Ratifizierung der IMO-Gesetzgebung erleichtern.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Invasive Arten, Ultraviolett, Ballastwasser, Handelsschiffe, Ballastwasseraufbereitung, UV-Strahlung, UV-Plasma, biologische Aktivität, Bio-Überwachungssystem, Durchflusszytometer, Online-Datenlogger
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben