Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

DRYCHECK — Ergebnis in Kürze

Project ID: 262029
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Spanien

Kein Widerspruch: Fleischtrocknung und moderne Technik

Auch das Handwerk des Einsalzens, Räucherns, Trocknens und Pökelns kann zukünftig mit der Einbindung von Technologien weiter reifen. Ein neu entwickeltes System verbessert den Geschmack und reduziert den Verderb.
Kein Widerspruch: Fleischtrocknung und moderne Technik
Mit Hilfe von EU-Finanzmitteln konzipierte das Projekt "Electrical impedance-based system to monitor drying process in sausages" (DRYCHECK) dieses benutzerfreundliche System zum Messen von Informationen und zum Berichten über die Kammerbedingungen. Das Fleisch reift und trocknet in Kammern. Das Steuersystem nutzt in den Kammern platzierte Sensoren für Berechnung und Einstellungen der Kammerumgebung.

Unter dem enormen Druck durch sinkende Exporte und die Wirtschaftskrise kann die Arbeit innerhalb des 267 Mio. EUR schweren Markts für Trockenfleisch nicht länger nur auf manueller Basis durchgeführt werden. Der Industriezweig wollte hier den Verderb reduzieren und die Qualität mit Hilfe verbesserter, präziser Indikatoren der Wurstreife steigern. Das neu konzipierte, elektrische impedanzgestützte System zur Überwachung des Trocknungsprozesses bei Wurst erfüllt diese Anforderung.

Die Forschungsschritte beihalteten die schriftliche Dokumentation der bestmöglichen Verfahren für den Trocknungsprozess. Man konzipierte und entwickelte das Mehrfachelektrodensystem zur Messung von Fleischdaten wie etwa Gewicht, Dichte, Temperatur und relativer Feuchtigkeit. Das System benötigt bei einer geringen Geschwindigkeit wenig Energie.

Datenanalyse und Empfindlichkeitsverteilung wurden bei der endgültigen Implementierung des Algorithmus berücksichtigt. Während des Prototypbaus stellten die Forscher physikalische und mechanische Konstruktionselemente fertig. Der Wursttrocknungs- und Reifungsprozess wurde in der letzten Schritten des Forschungsvorhabens verfeinert. Die physikalisch-chemischen Details wurden festgehalten. Nach der Systemvalidierung wurden die Steuerungsregelungen angewandt. Der Prototyp wurde installiert und überwacht.

Hierbei handelt es sich um das erste kommerzielle System, das zur Automatisierung und Wahrung eines hohen, gleichbleibenden Standards der Wursttrocknung konzipiert wurde. Von der Kommerzialisierung des DRYCHECK-Systems werden kleine und mittlere Unternehmen wie auch größere Hersteller profitieren. Die resultierenden Geschäftsmöglichkeiten liegen im Verkauf von Software und Firmware. Zusätzliche Einnahmen können aus der direkten Anpassung, Installation und Wartung des Systems sowie dem Kundendienstvertrieb generiert werden. Vertrieb und Service des Produkts werden erwartungsgemäß mehr als 2 Millionen EUR Umsatz erwirtschaften. Hardware und Software sind urheberrechtlich geschützt.

Der kommerzielle Wert der Technologie wird für die EU geschützt bleiben und den Verderb reduzieren, wodurch letztlich die Wirtschaftlichkeit steigt.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Einsalzen, Räuchern, Pökeln, Verderb, Trocknungsprozess, Wurst, Kammerumgebung, getrocknetes Fleisch, Mehrfachelektrodensystem, Wursttrocknung, Trocknung und Reifung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben