Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

MISPA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 270571
Gefördert unter: FP7-JTI

Gerippte Beschichtungen reduzieren Luftwiderstand von Flugzeugen

Der Luftfahrzeugbau hat die Senkung des Treibstoffverbrauchs und der Emissionen im Blick. EU-finanzierte Wissenschaftler entwickelten einen neuartigen Beschichtungsapplikator, bei dem ultraviolettes (UV) Licht zum Einsatz kommt, um aerodynamische Rippen auf lackierten Flugzeugbauteilen zu erzeugen.
Gerippte Beschichtungen reduzieren Luftwiderstand von Flugzeugen
Riblets sind parallele Längsrippen. Von besonderem Interesse für die Luftfahrtindustrie ist die Fähigkeit der Riblets in Beschichtungen zur Kanalisierung des Luftstroms, da dadurch der Luftwiderstand der behandelten Oberflächen verringert wird. Die an dem Projekt MISPA arbeitenden EU-finanzierten Forscher entwickelten die Technologie für einen sich bewegenden Beschichtungsapplikator. Es besteht aus einem Silikonband zwischen zwei Walzen, welche das Anstrichband zu Behandlungszwecken teilweise auf die Oberfläche legen. Ein UV-Lichtquelle härtet die lackierte Oberfläche, während das Band sich darüberbewegt, so dass dahinter eine Rippenstruktur verbleibt.

Die Forscher konzentrierten sich auf drei technische Hauptprobleme des Prototypen: die stabile Bewegung des prägenden Silikonbands, den kontrollierten Anstrichauftrag und die Reinigung. Ein neues System verhindert, dass sich das Band stetig auf eine Seite der Walzen bewegt, da dieses Verhalten eine regelmäßige manuelle Korrektur erfordert. Bei der Aufbringung des Anstrichs hatte man mit einer unzureichenden Kontrolle der Strömung und des Auftrags zu kämpfen. Die neuartige Technik verhindert die Ansammlung auf der Innenseite des Applikators und reduziert das Risiko, dass überschüssiges Anstrichmittel auf die behandelte Oberfläche fällt. Außerdem entwickelten die Wissenschaftler ein Konzept, mit dem verhindert wird, dass gehärteter Anstrich an dem Prägeband haftet, wenn der Applikator eine Öffnung in der zu beschichtenden Oberfläche passiert. Nach erfolgreichen Tests jedes der drei neuen Systeme wurde der Prototypapplikator derart modifiziert, dass nun alle drei Untersysteme in einem weiterentwickelten Applikator enthalten sind.

MISPA hat einige der wichtigsten Barrieren überwunden, die der Umsetzung des automatisierten Ribletauftrags auf großen Flugzeugoberflächen im Wege stehen. Mit der zukünftigen Erprobung des weiterentwickelten Applikators sollte die Möglichkeit der Vermarktung und somit der bedeutenden Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und der Emissionen für die Luftfahrtindustrie eröffnet werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben