Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

feed&treat — Ergebnis in Kürze

Project ID: 286143
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Niederlande

Bessere Wasserqualität für Lachsfarmen

Ein Konsortium aus EU-Forschungsgruppen und kleine Unternehmen hat eine verbesserte Ernährung für traditionelle und moderne Lachsaquakultursysteme entwickelt.
Bessere Wasserqualität für Lachsfarmen
Die europäische Aquakultur produziert mehr als 300 Millionen Junglachse (Jungfische) jedes Jahr, um seegestützte Lachsfarmen zu auszustatten. In der Aquakultur werden Durchflusssysteme genutzt, die durch Kreislaufanlagen (recirculating aquaculture systems, RASS) ersetzt werden. Dadurch ist ein genaueres Management eines qualitativ hochwertigen Wassers und der benötigten Nährstoffe möglich.

Das Ziel der von der EU finanzierten Initiative FEED&TREAT (Optimizing water quality and treatment efficiency in recirculating aquaculture systems for salmon smolt production through better adjustment of fish feed and water treatment devices) war es, die Wasserqualität in RASS durch Verbesserung der Fischfutterqualität und Wasseraufbereitungsgeräte zu optimieren. RASS haben mehrere Vorteile gegenüber konventionellen Durchlaufanlagen: geringeren Frischwasserbedarf, weniger Energieverbrauch, eine bessere Kontrolle der Wasserqualität und eine bessere Prävention.

Die Wissenschaftler testeten vier Futtermittelvariablen: Rohstoff, Verhältnis zwischen verdaulichem Eiweiß und verdaulicher Energie, Mahlen von Rohstoffen und die Verwendung von Bindemitteln. Aus den 33 Fütterungsarten stellten die Forscher eine verbesserte Behandelbarkeit von Fischexkrementen fest, die durch die Erhöhung der mechanischen Festigkeit in Verbindung mit Rohstoffe wie Soja-Protein und die Einbeziehung von Bindemitteln verursacht wird.

FEED & TREAT wählte zwei Fütterungsarten für weitere Tests in RASS. Dazu bauten Forscher sechs RASS und erzeugten ein Modell von Verbrauch und Ausscheidung der Basis der Kohlenstoff-Stickstoff-Verhältnisse. Schließlich wurde die optimale Ernährung für Junglachse im kommerziellen Maßstab auf einer Sämlingsfarm in Norwegen getestet.

Die Mitglieder des Konsortiums entwickelten Bioreaktoren zur Denitrifikation von Abfällen und validierten sie für Lachs- und Schweinegülle.

Die vorgeschlagenen Änderungen an Fischfutterzusammensetzung und der Behandlung von Exkrementen werden zu einer besseren Wasserqualität und geringere Sterblichkeit in Kreislaufanlagen führen. Das bedeutet, es sind weniger Eier für das gleiche Produktionsniveau erforderlich, niedrigere Produktionskosten und geringere Anschaffungskosten, wodurch die Fischfarmen wettbewerbsfähiger werden.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Wasserqualität, Lachsfarmen, Aquakultur, Junglachse, Umlaufaquakulturanlagen, Fischfutter
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben