Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

OSLO — Ergebnis in Kürze

Project ID: 286220
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Zypern

Objekte auf und unter der Meeresoberfläche erfassen

Die Ozeane unserer Erde enthalten viele in der Oberflächenschicht schwebende Fremdkörper, die Schiffe und Offshore-Plattformen in Gefahr bringen. Eine EU-finanzierte Initiative hat nun ein dem neuesten Stand der Technik entsprechendes System entwickelt, das diese Risiken sehr genau erfassen kann.
Objekte auf und unter der Meeresoberfläche erfassen
Die meisten Objekte oberhalb der Meeresoberflächenschicht können erfasst, identifiziert und mit Hilfe von Radar- und anderen Messsystemen von Satelliten, Schiffen und Offshoreanlagen aus nachverfolgt werden. Objekte innerhalb der Oberflächenschicht wie etwa kleine Boote, Schwimmer, Bojen und Müll können jedoch, insbesondere bei rauher See, durch keine der üblichen Sensortechnologien zuverlässig überwacht werden.

Das Projekt OSLO (Ocean surface layer observations) entwickelte deshalb einen Prototypen auf Basis von Sensortechnologie zur Überwachung der Meeresoberflächenschicht. Der Prototyp demonstrierte eine Anzahl von Szenarien, welche die Erfordernisse der Endnutzer berücksichtigen. Diese wurden in eine Liste von Funktionsanforderungen umgewandelt, die in der gewählten Systemarchitektur resultierten.

Schlüssel zum Entwicklungsprozess war, die Aufgaben der verschiedenen Sensoren zu verstehen, die hinzugefügt werden können, um das Haupt-Laserradarmessystem (LADAR, Laser detection and ranging, Laserentfernungsmessung) zu unterstützen. Das galt besonders für die schwierigsten Anforderungen wie Operationen bei Tag und Nacht und unter jeglichen Wetterverhältnissen sowie das Messen sehr langer Distanzen von einem Schiff aus.

Die Projektpartner erstellten ein Demonstrationssystem und erprobten es anhand von Sicherheits- und Navigationsanwendungen. Die Resultate gingen weit über die Möglichkeiten konventioneller Sensoren hinaus. Eine wichtige Voraussetzung bestand darin, dass das LADAR-System sicher für die Augen sein musste.

Nach verschiedenen Versuchen wurden alle Funktionseinheiten einschließlich des Hauptlasersensors auf einem großen Handelsschiff installiert und erfolgreich integriert sowie zusammen mit weiteren maritimen Sensoren erprobt. Die Forscher konzentrierten sich auf die Fähigkeit des Systems zum Erfassen und Nachverfolgen sehr kleiner Ziele auf dem Wasser sowie zur Lokalisierung von Unterwassertestobjekten in verschiedenen Tiefen unterhalb der Oberfläche.

OSLO reichte gleichermaßen drei Patente ein: für ein System zur Überwachung der Meeresumwelt, für eine lasergestützte Abstands- und Geschwindigkeitsmesseinrichtung (Laser Detection And Ranging device) zur Erfassung eines Objekts unter Wasser und für ein System zum Erkennung eines Objekts auf der Wasseroberfläche. Ein Video, in dem das System demonstriert wird, finden Sie hier.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Messsysteme, Erfassungssysteme, Sensorsysteme, OSLO, Meeresoberflächenschicht, Laserradar, Ladar, Lidar
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben