Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Innovative EU-Studie unterstützt europäischen Markt für Klimadienste

Die Europäische Union hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die CO2-Bilanz zu senken und eine führende Rolle im Kampf gegen die globale Erwärmung einzunehmen. Damit Europa alle Dienste, Werkzeuge und Daten für eine angemessene Reaktion auf den Klimawandel und bessere Gesamtbelastbarkeit zur Verfügung stehen, muss ein engagierter, erfolgreicher Markt für Klimaserviceprodukte geschaffen und gefördert werden.
Innovative EU-Studie unterstützt europäischen Markt für Klimadienste
Angesichts des Klimawandels als einem der dringlichsten Probleme weltweit engagiert sich die Europäische Kommission für eine "zukunftsorientierte Klimapolitik". Diese sieht bis 2050 eine Reduzierung der Emissionen durch fossile Brennstoffe um 80 bis 95 % und einen vollständigen Ausstieg bis 2100 vor sowie effektive Anpassungsmaßnahmen auf gesellschaftlicher und ökonomischer Ebene.

Klimadienste werden ein wichtiger Bestandteil effektiver Anpassungsstrategien sein. Obwohl dies ein relativ neuer und sehr spezialisierter Wirtschaftssektor ist, sieht sich die Europäische Kommission, wie aus dem europäischen Forschungs- und Innovationsplan für Klimadienste von 2015 hervorgeht, als wesentliche Schlüsselressource und Informationsquelle, die den Übergang zu einer klimastabilen und CO2-armen Gesellschaft fördern kann.

Die wichtigste Aufgabe für Klimadienste besteht darin, Informationen über die gesamte Bandbreite wahrscheinlicher Effekte des Klimawandels (in unterschiedlichen Szenarien) zu analysieren und zu veröffentlichen, effektive Gegenmaßnahmen vorzuschlagen und Bereiche mit hohem Risiko widerstandsfähiger zu machen. Die Nutzung neuester Klimadaten und Informationen ist unerlässlich, um effektive Methoden, Produkte und Dienstleistungen zu generieren, die wiederum Innovationen für die Anpassung, Abmilderung und Katastrophenprävention unterstützen. Dies ist Grundlage für bessere und fundiertere Entscheidungen, einen robusteren Ansatz für das Risikomanagement, die Entwicklung eines Marktes für Klimaserviceprodukte, die Schaffung von Arbeitsplätzen und einen positiven Beitrag zur Zukunft Europas und nachhaltigem Wirtschaftswachstum.

Dieser Ergebnisbericht informiert über vier innovative und bahnbrechende Projekte des Siebten Rahmenprogramms der EU (RP7), die enorme und spannende Fortschritte auf dem europäischen Markt für Klimaserviceprodukte in Aussicht stellen. Jedes der vier Projekte wird die wissenschaftliche Klimaforschung vorantreiben und den Beitrag anthropogener Aktivitäten zum Klimawandel analysieren.

Mit den Projekterfolgen ist es gelungen, einige der noch zahlreichen Lücken im kollektiven Wissen zu schließen und den Grundstein für einen prosperierenden Sektor zu legen, der auch in den kommenden Jahren durch die laufende und künftige Forschungsförderung im Rahmen des Programms Horizont 2020 und andere relevante Fördermaßnahmen unterstützt wird.
2017-05-16
Genauere Daten für jahreszeitliche und mittelfristige Klimaprognosen
EU-finanzierte Forscher entwickelten eine Reihe integrativer Lösungen für bessere jahreszeitliche und mittelfristige Klimaprognosen.
2017-05-15
Risikobewertung zum Klimawandel
EU-finanzierte Forscher erstellten eine Reihe kohärenter Szenarien dessen, was bei weltweit steigenden Temperaturen zu erwarten ist. Damit informieren sie in verständlicher und...
2017-05-15
Maßnahmen zur Anpassung an steigenden Meeresspiegel
Auch wenn es gelänge, Treibhausgasemissionen zu senken und die globalen Temperaturen zu stabilisieren, würde der Meeresspiegel noch mehrere Jahrhunderte lang ansteigen. Die...
2017-05-15
Neue Klimadienste für fundierte Entscheidungen
In Zusammenarbeit mit Interessenvertretern entwickelten EU-finanzierte Forscher Prototypen für Klimadienste, die nutzerorientierte Klimaserviceprodukte verwenden.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben