Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Biotechnologie im Agrar- und Lebensmittelsektor: Chancen nutzen, Herausforderungen meistern

Die vielversprechenden Fortschritte in der Biotechnologie werden dem wissenschaftlichen Verständnis der Menschen im einundzwanzigsten Jahrhundert starken Anschub geben und somit Chancen auf neue Produkte und Prozesse zum Angehen von Lösungen für einige der weltweit dringlichsten Probleme eröffnen. Der Agrar- und Lebensmittelsektor ist ein Bereich, in dem die Biotechnologien dieses Versprechen einlösen könnten. Innovative EU-finanzierte Forschung verfolgt das Ziel, zu gewährleisten, dass Europa von den durch biotechnologische Lösungen im Agrar- und Nahrungsmittelsektor erschaffenen Möglichkeiten profitieren kann, während ein hohes Maß an Umwelt-, Lebensmittel- und Verbrauchersicherheit erhalten bleibt.
Biotechnologie im Agrar- und Lebensmittelsektor: Chancen nutzen, Herausforderungen meistern
Zu den Biotechnologielösungen für den Agrar- und Lebensmittelsektor zählt ein ganzes Spektrum an modernen Verfahren und Werkzeugen, die zum Verständnis der grundlegenden Mechanismen dieser Lebensgrundlagen beitragen sowie dazu dienen können, Landwirten, Verbrauchern und Umwelt erhebliche Vorteile zu verschaffen. Zu diesem Zweck besteht Bedarf an fundiertem Wissen über die Auswirkungen neuer Technologien in Hinsicht auf die Erfordernisse und Anliegen der verschiedenen Interessengruppen und der Gesellschaft insgesamt. Dazu sind gleichermaßen eine transparente und genaue Kommunikation über wissenschaftliche und technische Fortschritte und ein breitangelegtes Engagement verschiedener Akteure erforderlich, um zu gewährleisten, dass keine Chancen oder auch Erfordernisse übersehen werden.

Verantwortungsvolle Politikgestaltung

Aus diesem Grund hat sich die Europäische Kommission in hohem Maße dafür eingesetzt, eine fundierte und offene politische Debatte unter allen interessierten Gruppen darüber in Gang zu bringen, auf welche Weise die EU sowohl von modernen Biotechnologien als auch der Innovation im Agrar- und Lebensmittelsektor profitieren und dabei gleichzeitig weiterhin die hohen Sicherheitsstandards einhalten kann.

Einer der Wege, auf denen die Kommission diese Diskussion vermittelt, ist die Gewährleistung einer unparteiischen und sorgfältigen wissenschaftlichen Beratung, um fundierte Politikgestaltung zu garantieren. Im Februar 2017 veröffentlichte die hochrangige Gruppe des Scientific Advice Mechanism (SAM; Mechanismus zur wissenschaftlichen Politikberatung) der Kommission eine Erläuterung zu neuen Techniken im Agrar- und Nahrungsmittelsektor, in der die Anwendungsbereiche Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen für die Lebens- und Futtermittelproduktion abgedeckt sind. In der Erläuterung ist außerdem die landwirtschaftliche Anwendung neuer Verfahren auf den Gebieten synthetische Biologie und Genantrieb dargestellt.

Innovative Forschung in EU-finanzierten Programmen

Neben der fachkundigen Politikgestaltung hat die EU gleichermaßen über die Rahmenprogramme des RP7 und Horizont 2020 ehrgeizige Forschungsprojekte unterstützt, die in der ersten Reihe der spannenden Biotechnologieentwicklungen und neuer Entdeckungen im Agrar- und Lebensmittelsektor stehen.

Dieses CORDIS Results Pack konzentriert sich auf sieben derartige Projekte. Schwerpunkte sind das Projekt ECOSEED, das den Einfluss harter Umweltbedingungen auf die Gene von Anbaupflanzen untersucht hat, sowie das Projekt FECUND, das genetische Forschung angewandt hat, um den alarmierenden Trend zur Unfruchtbarkeit bei Kühen zum Stillstand zu bringen.

Und während sich die meisten der vorgestellten Projekte auf konkrete wissenschaftliche Fortschritte konzentrieren, war das Projekt SYN-ENERGENE damit beschäftigt, die Bürgerinnen und Bürger über die Herausforderungen und Möglichkeiten der synthetischen Biologie aufzuklären, bei der es sich um ein Wachstumsfeld handelt, das zentrale Bedeutung für die zukünftige Entwicklung von Biotechnologien im Agrar- und Nahrungsmittelsektor bekommen dürfte.
2017-09-14
Neue Dialoge zu synthetischer Biologie
Neue Wissenschaftsbereiche wie die synthetische Biologie lösen immer wieder öffentliche Debatten aus, die verantwortungsvoll moderiert werden müssen. Das Projekt SYNENERGENE brachte...
2017-09-14
Bessere Fruchtbarkeit bei Milchkühen
Um die Ursachen rückläufiger Fruchtbarkeit bei Milchkühen zu klären und besser gegensteuern zu können, trug das EU-finanzierte Projekt FECUND detaillierte genetische Daten zusammen.
2017-09-14
Optimierung von Hülsenfrüchten
Das EU-finanzierte Projekt ABSTRESS züchtete mittels Gentechnik neue Sorten von Hülsenfrüchten, die widerstandsfähiger gegen Trockenheit und Krankheiten sind.
2017-09-14
Kulturpflanzen mit optimierter Photosynthese
Nicht bei allen Pflanzen laufen Prozesse gleich ab: obwohl alle Pflanzen Kohlenstoff über das Enzym Rubisco binden, arbeiten einige mit der eher ineffizienten C3-Photosynthese, bei...
2017-09-14
Schlechte Saatgutqualität durch Umweltstress
Dass Umweltstress für Tiere und Menschen schon vor der Geburt zum Problem werden kann und warum dies passiert, ist bereits relativ gut erforscht. Zu Pflanzensamen fehlen hier aber...
2017-09-14
Innovative Bestäubungsforschung für die Landwirtschaft
Pflanzen brauchen Tiere und Insekten zur Bestäubung und locken sie mit verschiedensten chemischen Substanzen an, die Farbe, Duft und Nektar der Blüten beeinflussen. Dr. Monica...
2017-01-13
Die Schaffung einer besseren Hanfpflanze
EU-finanzierte Forscher entwickeln neue Hanfsorten, die in eine innovative Hanf-Bioraffinerie eingespeist werden können und eine nachhaltige Alternative für Baumwolle darstellen.

Related Results Packs

2017-09-04
Präzisionslandwirtschaft: Den Boden für eine neue Revolution in der Landwirtschaft bereiten
Präzisionsanbautechniken ermöglichen es der EU, die landwirtschaftliche Produktion zu erhöhen und gleichzeitig die Nachhaltigkeit des europäischen Agrar- und Nahrungsmittelsektors...
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben