Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Research*eu
magazine

Nº 77
NOV. 2018
Special Feature
Aufgeladen und einsatzbereit! Elektrofahrzeuge erobern die Straßen
Ein Blick auf die Statistik – Elektrofahrzeuge machen nur 2 % der Fahrzeugzulassungen in der EU aus – könnte uns ohne Weiteres zu der Überzeugung verleiten, dass die Ära der Elektrofahrzeuge noch weit entfernt ist. Turbulenzen in der Autoindustrie, neue EU-Emissionsstandards und Innovationen beschleunigen den Übergang jedoch voraussichtlich. Diese Ausgabe des Magazins Research*eu wirft Licht auf einige der neuesten technologischen Durchbrüche in dieser Branche.
Aufgeladen und einsatzbereit! Elektrofahrzeuge erobern die Straßen
Bricht die Ära der Elektrofahrzeuge nun endlich an?
Es gibt stets zwei Seiten einer Medaille und der Elektrofahrzeugmarkt ist keine Ausnahme. Einerseits könnte man sagen, dass das Glas halb voll ist, da die Verkäufe in Europa in der ersten Hälfte des Jahres 2018 um 40 % in die Höhe geschnellt sind. Andererseits machen Elektroautos immer noch nur 2 % der Neuzulassungen aus ... Wenn die Zukunft also tatsächlich den Elektrofahrzeugen gehört, dann ist sie noch nicht angebrochen – bei Weitem nicht.

Dennoch gibt es neuerdings einige Anzeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Während die immer strengeren Emissionsnormen der EU die Pläne der Automobilhersteller schon seit Längerem beeinflussen, hat auch die sogenannte „Dieselgate“-Affäre das Anliegen europäischer Städte vorangebracht, in nicht allzu ferner Zukunft ohne Dieselfahrzeuge und sogar ohne Benzinfahrzeuge auszukommen. Städte wie Paris, Kopenhagen und Oxford haben sich alle diesem Ziel verschrieben, was zweifellos zu einer beispiellosen Steigerung der Verkäufe von Elektrofahrzeugen führen wird.

Für Forschungszentren, Fahrzeughersteller und KMU wäre es jetzt an der Zeit, derzeitige Hindernisse – genauer gesagt den Infrastrukturmangel (Ladestationen), die eingeschränkte und uneinheitliche Fahrreichweite und die praktische Anwendbarkeit – zu überwinden, um eine größere Marktakzeptanz zu erreichen. Während es sich bei den ersten beiden Faktoren um offensichtliche Grundvoraussetzungen handelt, ist der dritte Faktor von besonderer Bedeutung in einem Szenario, in dem Städte massiv auf Elektrofahrzeuge setzen: Die Kundenreaktion wird vor allem davon abhängen, wie praktisch das Fahren eines Elektrofahrzeugs in Städten ist, in denen Verkehrsstau zu einem wachsenden Problem wird und immer weniger Parkplätze zur Verfügung stehen.

In dieser Monatsausgabe des Magazins Research*eu sind wichtige Maßnahmen zum Erreichen dieser Ziele beschrieben. Hierzu zählt Forschung, in deren Fokus die Herstellung von energieschonenderen Heizungssystemen, temperaturbeständige Batterien, Schnellladelösungen für E-Busse, Halbleitertechnologie für effizientere Elektrofahrzeuge, eine neue Generation von Elektroleichtfahrzeugen und innovative Hybrid-Antriebsstränge stehen. Zu guter Letzt und zur Erinnerung, dass die elektrische Revolution alle Verkehrssektoren betreffen wird, werfen wir einen Blick auf eine brandneue, vollelektrische Fähre.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Schicken Sie uns Ihre Fragen und Vorschläge an: editorial@cordis.europa.eu

Also in this issue:

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben