Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kommission plant die Öffnung des Fünften Rahmenprogramms für die Beitrittsländer

Nach vor kurzem verabschiedeten Vorschlägen der Europäischen Kommission soll das Fünfte FTE-Rahmenprogramm den elf Ländern geöffnet werden, die Verhandlungen mit der EU über ihren Beitritt aufgenommen haben. Die Kommission schlägt die Beteiligung von eigenständigen Organisatio...
Nach vor kurzem verabschiedeten Vorschlägen der Europäischen Kommission soll das Fünfte FTE-Rahmenprogramm den elf Ländern geöffnet werden, die Verhandlungen mit der EU über ihren Beitritt aufgenommen haben. Die Kommission schlägt die Beteiligung von eigenständigen Organisationen der Beitrittsländer zu im wesentlichen den gleichen Bedingungen vor, die für EU-Organisationen gelten. Als Gegenleistung hierfür sollen sie einen Beitrag zum Haushalt des Programms leisten. Es wird gehofft, daß die Verhandlungen über diese Vorschläge rechtzeitig vor dem Launch des Fünften Rahmenprogramms abgeschlossen werden können, denn auf diesem Wege würden enorme neue Kooperationsmöglichkeiten für EU-Wissenschaftler geschaffen, die die Teilnahme an dem neuen Programm beabsichtigen.

Die Möglichkeit einer solchen Assoziierung wurden von Anfang an in den Vorschlägen der Kommission für das Fünfte Rahmenprogramm berücksichtigt, und alle elf Beitrittsländer haben die Kommission offiziell informiert, daß sie sich auf diese Art und Weise beteiligen möchten. Wenn diese Vorschläge durch den Rat bestätigt werden, dann verhandelt die Kommission individuelle Verträge mit den nachfolgenden Ländern: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Republik Tschechien, Republik Slowakien, Rumänien, Slowenien Ungarn, und Zypern.

Eines der durch eine Teilnahme dieser Länder aufgeworfenen Probleme liegt in dem erforderlichen finanziellen Beitrag. Aus diesem Grunde wird für die Anfangsjahre der Beteiligung die Möglichkeit der Zahlung eines reduzierten Beitrags vorgesehen, während zusätzliche Mittel über die einzelstaatlichen PHARE-Programme beschafft werden könnten. Außerdem wäre zur Gewährleistung der maximalen Beteiligung dieser Länder die Bewußtseinsbildung über die neuen Möglichkeiten durch verschiedene Maßnahmen erforderlich, wie z.B. Konferenzen, Ausbildungsseminare, Prospekte und Information im World Wide Web.

Verwandte Informationen

Programme

Länder (11)

  • Bulgarien, Zypern, Tschechien, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen, Rumänien, Slowenien, Slowakei
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben