Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kostenaufteilung für die Portabilität der Rufnummern und die Auswahl eines Telefonunternehmens

Im Rahmen der globalen Prinzipien der Richtlinie zur Zusammenschaltung, der anhängigen Regelungen auf diesem Gebiet, sowie anderer EU-Rechtsvorschriften können nationale Aufsichtsbehörden (NRA) ihre eigenen Regelungen für die Einführung und die Portabilität der Rufnumern und die Auswahl des Telefonunternehmens treffen. Wo diese neuen Möglichkeiten bereits eingeführt sind, haben die Aufsichtsbehörden interveniert, um wettbewerbsfördernde Regelungen für die Kostenaufteilung sicherzustellen, jedoch kann in anderen Staaten eine Unterstützung durch die EU notwendig sein.

Aus diesem Grunde hat die Europäische Kommission (GD XIII) eine Ausschreibung für eine Studie bekanntgemacht, die eine klare Grundlage für die Einschätzung und die Zuordnung der Kosten für die Portabilität der Rufnummern und der Auswahl eines Telefonunternehmens schaffen soll. Die Studie soll auch konkrete Vorschläge für Leitlinien enthalten, die den NRA die Formulierung der erforderlichen Rechtsvorschriften erleichtern.

Die Studie soll untersuchen, welche Kostenkategorien sich aus der Einführung und der Handhabung der Portabilität der Rufnummern ergeben, wie sich diese Kosten der bei jedem Anruf möglichen Wahl/Vorauswahl des Telefonunternehmens objektiv bewerten lassen, und welche Wirkung die unterschiedlichen Wege der Gebührenerhebung haben. Dazu sollen einschlägige Erfahrungen in den Ländern untersucht werden, in denen diese Einrichtungen bereits eingeführt wurden, um zu ermitteln, welche Gebührenmodalitäten in Frage kommen, und welche Grundsätze zur Anwendung gelangen sollen, damit gewährleistet ist, daß die Einrichtungen den gewünschten wettbewerbsfördernden Effekt haben. Auch die Rolle der NRA und die grenzübergreifenden Auswirkungen möglicherweise abweichender nationaler Regelungen zu den Kostenaufteilungen sollen in Betracht gezogen werden.

Die Studie soll ein Modell für die Kostenaufteilung vorschlagen, welches sich im Rahmen der vorhandenen EU Rechtsvorschriften bewegt und als Richtschnur für die NRA in den Mitgliedstaaten dienen kann. Die Studie soll auf bereits vorhandenen Studien über die Portabilität der Rufnummern und der Auswahl des Telefonunternehmens im allgemeinen und auf von den NRA veröffentlichten relevanten Unterlagen über die Kostenaufteilung aufbauen.

Fachgebiete

Telekommunikation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben