Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Recycling und Wiederverwendung von radioaktivem Stoff

Vor kurzem wurde ein Bericht über die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die von der Europäischen Kommission, GD XI, gefördert worden ist. Damit wird die Durchführbarkeit des Recyclings oder der Wiederverwendung kontaminierter radioaktiver Abfälle und Abfallstoffe geprüft...
Vor kurzem wurde ein Bericht über die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die von der Europäischen Kommission, GD XI, gefördert worden ist. Damit wird die Durchführbarkeit des Recyclings oder der Wiederverwendung kontaminierter radioaktiver Abfälle und Abfallstoffe geprüft, die aus Routine- oder Stillegungsoperationen in Kernanlagen innerhalb des kontrollierten Nuklearsektors stammen.

Die Prüfung umfaßt eine Schätzung der Mengen von schwachaktivem Abfall (low-level waste, LLW), Beton, Stahl, Kupfer und Aluminium, die als Abfallstoffe entstehen können, sowie die entsprechenden Zeitskalen. Der Bericht enthält ausführliche Studien von 12 möglichen Szenarien für die Nutzung dieser Stoffe, und anhand der Ergebnisse dieser Analysen wurde eine strategische Evaluation der Durchführbarkeit des kontrollierten Recyclings im Rahmen des Nuklearsektors angefertigt:

- Bewertung der LLW-Mengen, die aus nuklearen Operationen innerhalb der Europäischen Gemeinschaft entstehen;
- Bewertung der Szenarien für Recycling/Wiederverwendung von Materialien im Nuklearsektor;
- Diskussion strategiebezogener Themen über die kontrollierte Freigabe von Recycling;
- Schlußfolgerungen und Empfehlungen.

Der Bericht kommt zur Schlußfolgerung, daß das Recycling von Stahl durch Schmelzen und das Recycling von Beton durch Zerkleinerung die wirtschaftlich durchführbaren wahrscheinlichsten Formen der kontrollierten Freigabe von Recycling darstellen. Das Recycling von Kupfer wird aufgrund der Natur der erforderlichen Dekontaminations- und Veredlungsverfahren als nicht machbar angesehen. Außerdem würde das Recycling von Aluminium im Rahmen der Nuklearindustrie als ähnlich nicht durchführbar angesehen. Das Recycling für uneingeschränkte Freisetzung wäre die wahrscheinlichste Form des durchzuführenden Recyclings von Aluminium.

Fachgebiete

Radioaktive Abfälle
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben