Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kommission schlägt Förderung zusätzlicher Energieverbindungen vor

Wegen der sich ändernden Verhältnisse auf dem Energieversorgungsmarkt in der Europäischen Union und den benachbarten Ländern hat die Kommission 15 wichtige zusätzliche Energieverbindungen für die bevorzugte Finanzierung aus dem Programm für transeuropäische Netze (TEN) vorgesc...
Wegen der sich ändernden Verhältnisse auf dem Energieversorgungsmarkt in der Europäischen Union und den benachbarten Ländern hat die Kommission 15 wichtige zusätzliche Energieverbindungen für die bevorzugte Finanzierung aus dem Programm für transeuropäische Netze (TEN) vorgeschlagen; des weiteren schlägt die Kommission aufgrund der sich ändernden Verhältnisse hinsichtlich des Energiebedarfs Änderungen an vier bereits auf der Liste stehenden Projekten vor.

Elf der 15 neuen Projekte befassen sich mit der Entwicklung von Gasnetzen in Europa, entweder durch Anschluß von isolierten Netzen an die europäischen Verbundnetze, Erweiterung von Speicherkapazitäten oder Steigerung der Kapazität vorhandener Netze. In einem gewissen Umfang zeugt die Bevorzugung von Gasnetzen bei den neuen Projekten von der Umstellung auf Gas in den Mitgliedstaaten der EU. Wegen der in Kioto eingegangenen Verpflichtungen hinsichtlich der Reduzierung der Emission von Treibhausgasen wird Gas als ein viel sauberer Brennstoff als Kohle eingestuft und von der Öffentlichkeit viel bereitwilliger akzeptiert als die Kernenergie. Man kann daher davon ausgehen, daß der Anteil von Gas als Energieträger im Gesamtenergieaufkommen in den nächsten Jahren steigen wird.

Die neuen Projektvorschläge müssen jetzt vom Parlament und vom Rat bestätigt werden, ehe EU-Finanzierungsmittel aus dem TEN-Programm für sie bereitgestellt werden können. Werden die Vorschläge akzeptiert, so handelt es sich um die zweite Änderung dieser Liste von Prioritätsprojekten, die ursprünglich 1996 verabschiedet wurde.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben