Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuer Rahmenplan für nachhaltige städtische Entwicklung

Zur besseren Unterstützung der europäischen Städte bei der Lösung von Problemen, die sich auf Arbeitslosigkeit, Verkehr und die Umwelt beziehen, wurde vor kurzem ein neuer Aktions-Rahmenplan zur Förderung einer nachhaltigen städtischen Entwicklung von der Europäischen Kommissi...
Zur besseren Unterstützung der europäischen Städte bei der Lösung von Problemen, die sich auf Arbeitslosigkeit, Verkehr und die Umwelt beziehen, wurde vor kurzem ein neuer Aktions-Rahmenplan zur Förderung einer nachhaltigen städtischen Entwicklung von der Europäischen Kommission verabschiedet. Während dieser Rahmenplan keine spezifischen städtischen Lösungen aufzwingen soll, schlägt er statt dessen eine effektivere Anwendung von EU-Politiken und Instrumenten vor und fordert die Anpassung der europäischen Strategien, Rechtsbestimmungen und Finanzierung, so daß gemeinschaftliche Ziele verfolgt werden können. Dieser Plan beinhaltet auch eine Anzahl von Beispielen für innovative Tätigkeit, Networking und Benchmarking zur Unterstützung von lokalen Aktionen und zur Verbreitung guter Praxis.

Der neue Rahmenplan soll anläßlich des Europäischen Städteforums in Wien, Österreich am 26. und 27. November 1998 präsentiert werden. Diese Veranstaltung ermöglicht einer Vielzahl von Teilnehmern verschiedener Regierungsebenen eine Aussage über ihre Vorstellungen für die optimale Förderung und/oder Erleichterung eines integrierten Vorgehens für eine nachhaltige städtische Entwicklung. Die Diskussion soll sich auf vier Ziele des Rahmenplans konzentrieren:

- Verstärkung der Produktivität, der Beschäftigung und des Wirtschaftswachstums in Städten und Großstädten;
- Förderung der Gleichberechtigung und der sozialen Einbeziehung in Stadtgebieten;
- Schutz und Verbesserung der städtischen Umwelt: Lokale und globale Nachhaltigkeit;
- Leistung eines Beitrags zu guter Kommunalregierung und lokaler Ermächtigung.

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben