Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse

Ergebnisse einzelstaatlicher Überwachungsprogramme bezüglich Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse zeigen, daß in 3 % von 41.000 Obst- und Gemüseproben, die in den Mitgliedstaaten und Norwegen entnommen wurden, Höchstmengen von Rückständen überschritten wurd...
Ergebnisse einzelstaatlicher Überwachungsprogramme bezüglich Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse zeigen, daß in 3 % von 41.000 Obst- und Gemüseproben, die in den Mitgliedstaaten und Norwegen entnommen wurden, Höchstmengen von Rückständen überschritten wurden. In einem parallel koordinierten EU-Programm wurden fünf Obst- und Gemüsesorten auf sieben häufig verwendete Pflanzenschutzmittel und zwei Gruppen von Pflanzenschutzmitteln geprüft. Die Ergebnisse zeigten, daß Kopfsalat die meisten Rückstände enthielt, gefolgt von Trauben, Erdbeeren, Äpfeln und Tomaten.

Die Obergrenze für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Nahrungsmitteln wird im allgeneinen aus drei Gründen festgelegt:

- zur Minimierung des Kontakts von Verbrauchern durch schädliche oder unnötige Aufnahme von Pflanzenschutzmitteln;
- zur Kontrolle der richtigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln;
- zur Erleichterung des freien Umlaufs von mit Pflanzenschutzmitteln behandelten Produkten im Binnenmarkt.

Für insgesamt 73 Pflanzenschutzmittel gibt es auf europäischer Ebene einen Höchstmengen von Rückständen, bei anderen Pflanzenschutzmitteln können diese Höchstmengen auf nationaler Ebene festgelegt sein. Im Rahmen der EU-Gesetzgebung müssen Mitgliedstaaten alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um die Einhaltung der Höchstmengen von Rückständen mit Hilfe von Stichprobenprüfungen sicherzustellen. Die Ergebnisse des jüngsten Programms, das auf jährlicher Basis durchgeführt werden wird, zeigten, daß Rückstände von Dithiocarbamaten am häufigsten gefunden wurden und die jeweiligen Rückstandshöchstmengen am häufigsten überschreiten. Der höchste festgestellte Wert überstieg die in der einschlägigen Gesetzgebung vorgeschriebenen Höchstmenge um mehr als das Zehnfache.

Fachgebiete

Landwirtschaft - Sicherheit
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben