Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Fünftes Rahmenprogramm nach Vereinbarung des Ministerrats in Gang gekommen

Das Fünfte Rahmenprogramm ist vereinbart worden. Alle zur Einrichtung des neuen Programms erforderlichen Gesetze sind auf der Sitzung des Ministerrats am 22. Dezember festgelegt worden und die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen werden im Februar und März bek...
Das Fünfte Rahmenprogramm ist vereinbart worden. Alle zur Einrichtung des neuen Programms erforderlichen Gesetze sind auf der Sitzung des Ministerrats am 22. Dezember festgelegt worden und die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen werden im Februar und März bekanntgemacht.

Edith Cresson, das für Forschung, Innovation, Erziehung, allgemeine und berufliche Bildung und Jugend zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, versprach im Anschluß an die Sitzung, daß "ein neuer Geist" das Programm bestimmen werde. Sie lobte die stärkere Konzentration des Programms auf ausgewählte Prioritäten und - in einer Zeit großer Haushaltsengpässe - die Erhöhung seines Haushalts auf 14,96 Mrd. Euro, ein Anstieg um 4,6 Prozent. Und, im Gegensatz zur Situation vor vierJahren, wird es keinen Bruch zwischen dem Ende des Vierten Rahmenprogramms und seinem Nachfolger geben.

Die Kommissarin sprach den anderen beteiligten Institutionen, die bei der Annahme der Gesetze geholfen hatten, ihren Dank aus. Sie lobte insbesondere Österreich, das gegenwärtig die Präsidentschaft der EU innehat, das Vereinigte Königreich als der vorherige Amtsinhaber und das Europäische Parlament.

Auf der Sitzung bewilligten die Forschungsminister die übergreifende Gesetzgebung für die Einrichtung des neuen Programms sowohl im Rahmen des Vertrags über die Europäische Gemeinschaft als auch im Euratom-Vertrag. Außerdem votierten sie für die Gesetze zur Aufstellung der Teilnahmeregeln im neuen Programm im Rahmen beider Verträge.

Auf der Ratsversammlung erzielten die Mitgliedstaaten eine Vereinbarung über den Inhalt der spezifischen Programme, aus denen sich das Fünfte Rahmenprogramm zusammensetzt. Der Rat wird die Gesetze zum Inkrafttreten der Programme Anfang 1999 förmlich verabschieden, sobald der Text der spezifischen Programme in alle Sprachen der Gemeinschaft übersetzt worden ist.

Diese Sitzung des Rates signalisiert das Ende des Gesetzgebungsverfahrens zur Aufstellung des Fünften Rahmenprogramms. Nun geht der Schwerpunkt auf die Europäische Kommission und die Durchführung des Programms über.

Die Kommission hat bereits alle Vorbereitungen getroffen, um die rasche Instandsetzung des neuen Programms ermöglichen. Die Mitglieder der durch die Gesetze erforderlichen neuen Expertengruppen sind ernannt worden. Ein Aufruf zur Suche der Experten, die an den Bewertungsgremien zum Vergleichen der verschiedenen Finanzierungsvorschläge teilnehmen, ist bekanntbemacht worden. Die Dokumentation, die der europäischen Forschungsgemeinschaft das neue Programm darlegt, wird vorbereitet und Anfang 1999 vorliegen. Eine Konferenz zur Lancierung des Programms ist für den Februar in Essen, Deutschland, geplant. Mit Hilfe der nationalen Vertretungen wird anschließend eine Reihe von Informationstagen in ganz Europa durchgeführt, um den Beteiligten vor Ort die Unterabschnitte des Programms zu erläutern. Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, die europäische Forscher einlädt, Gebote zur Finanzierung einzureichen, wird voraussichtlich im Februar bekanntgemacht werden.

Der Rat legte die Aufteilung des Haushalts auf die verschiedenen Aktivitäten in jedem der spezifischen Programme fest. Die größte einzelne Haushaltslinie ist für die Leitaktion Wesentliche Technologien und Infrastrukturen im Programm für die Informationsgesellschaft vorgesehen. Dafür wurden 1.363 Millionen Euro bestimmt. Als nächstes folgt die Linie Ausbildung und Mobilität von Forschern im horizontalen Programm Ausbau des Potentials an Humanressourcen mit 858 Millionen Euro. Im Rahmen des Programms für wettbewerbsorientiertes und nachhaltiges Wachstum erhalten die Leitaktion Luftfahrt und innovative Produkte, Prozesse, Organisation jeweils mehr als 700 Millionen Euro, genauso wie kontrollierte Kernfusion im Rahmen des Euratom-Vertrags.

Der Rat lehnte einen Vorschlag der Kommission ab, 24 Millionen Euro aus dem Haushaltsrahmen für Kernfusion auf den Haushalt für die Gemeinsame Forschungsstelle zu übertragen, die dem Abbau veralteter Kernanlagen dienen sollten.

Während des Mittagessens führten die Minister ausführliche Erörterungen über ethische Fragen in der Forschung, insbesondere das Klonen und die Nutzung menschlicher Embryos. Sie besprachen eine wichtige Konferenz über das Thema, die im Juni in Tübingen, Deutschland, stattfinden soll. In der Zwischenzeit besteht ein allgemeines Einvernehmen darüber, daß die Mitgliedstaaten die Anwendung ihrer eigenen Gesetze auf ihre eigene Art und Weise fortsetzen würden.

Der Rat erzielte eine Vereinbarung zur Verbesserung der Kooperation über Forschung und Innovation mit den Mittelmeerländern. Der Text lädt die Kommission ein, die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen den Mittelmeerländern und der EU durch das bestehende Programm MEDA für wirtschaftliche und soziale Zusammenarbeit zu entwickeln.

Die vollständige Aufschlüsselung des Haushalts für das Fünfte Rahmenprogramm wird unten dargelegt. Alle Angaben sind in Euro.

EG-Vertrag 13.700 Mio.

ERSTE AKTIVITÄT: Vier Thematische Programme 10.843 Mio.

Thema 1: Lebensqualität und Management lebender Ressourcen 2.413 Mio.

- Leitaktionen
. Nahrungsmittel, Ernährung und Gesundheit 290 Mio.
. Beherrschung von Infektionskrankheiten 300 Mio.
. Die "Zellfabrik" 400 Mio.
. Umwelt und Gesundheit 160 Mio.
. Nachhaltige Bewirtschaftung der Land-, Fischerei-, und Forstwirtschaft 520 Mio.
. Die Alterung der Bevölkerung und altersbedingte Krankheiten und Behinderungen 190 Mio.

- Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 483 Mio.

- Förderung der Forschungsinfrastruktur 70 Mio.

Thema 2: Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft 3.600 Mio.

- Leitaktionen
. Systeme und Dienstleistungen für den Bürger 646 Mio.
. Neue Arbeitsverfahren und elektronischer Geschäftsverkehr 547 Mio.
. Multimedia-Inhalte und -Werkzeuge 564 Mio.
. Grundlegende Technologien und Infrastrukturen 1.363 Mio.

- Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 319 Mio.

- Förderung der Forschungsinfrastruktur 161 Mio.

Thema 3: Förderung von Wettbewerb bei nachhaltigem Wachstum 2.705 Mio.

- Leitaktionen
. Innovative Produkte, Prozesse und Organisation 731 Mio.
. Nachhaltige Modalität und Intermodalität 371 Mio.
. Landverkehr und Meerestechnologien 320 Mio.
. Neue Perspektiven in der Luftfahrt 700 Mio.

- Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 546m

- Förderung der Forschungsinfrastruktur 37m

Thema 4: Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung
Dieses Thema ist wie folgt in zwei Teile unterteilt:

(Umwelt und nachhaltige Entwicklung) 1.083 Mio.

- Leitaktionen
. Nachhaltige Wasserbewirtschaftung und -qualität 254 Mio.
. Globale Veränderungen, Klima und Artenvielfalt 301 Mio.
. Nachhaltige Meeresökosysteme 170 Mio.
. Die Stadt von morgen und kulturelles Erbe 170 Mio.

- Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 119 Mio.

- Förderung der Forschungsinfrastruktur 69 Mio.

(Energie) 1.042 Mio.

- Leitaktionen :
. Saubere Energiesysteme einschl. erneuerbare Ressourcen 479 Mio.
. Ökonomische und effiziente Energie 547 Mio.

- Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 16 Mio.

ZWEITE AKTIVITÄT: Sicherung der internationalen Stellung der Gemeinschaftsforschung 475 Mio.

- Zusammenarbeit mit Drittländern
. Länder in der Heranführungsphase 26 Mio.
. MOEL/NUS, die sich nicht in der Heranführungsphase befinden 112 Mio. (70 Mio. davon für INTAS)
. Partnerländer im Mittelmeerraum 55 Mio.
. Entwicklungsländer 210 Mio.
. Schwellenländer und Industrieländer 5 Mio.

- Ausbildung von Wissenschaftlern 15m

- Koordinierung 52 Mio.

DRITTE AKTIVITÄT: Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU 363 Mio.

- Förderung der Innovation 119 Mio.
- Intensivere Einbeziehung von KMU 44 Mio.
- Gemeinsame Maßnahmen im Bereich Innovation/KMU 200 Mio.

VIERTE AKTIVITÄT: Ausbau des Potentials der Humanressourcen 1.280 Mio.

- Ausbildung und Mobilität von Forschern 858 Mio.
- Zugang zu Forschungsinfrastrukturen 182 Mio.
- Förderung wissenschaftlicher/technischer Spitzenleistungen 50 Mio.
- Leitaktion: Sozioökonomische Wissensbasis 165 Mio.
- Unterstützung der Wissenschafts- und Technologiepolitik 25 Mio.

Direkte Aktionen (Gemeinsame Forschungsstelle) 739m

- Dienst am Bürger 292 Mio.
- Verbesserung der Nachhaltigkeit 321 Mio.
- Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit 126 Mio.


EURATOM-Vertrag 1260 Mio. Euro

Indirekte Aktionen 979 Mio.

-Leitaktionen :
. Kontrollierte Kernfusion 788 Mio.
. Kernspaltung 142 Mio.

-Generisch ausgerichtete FTE-Tätigkeiten 39 Mio.

- Förderung der Forschungsinfrastruktur 10 Mio.

Direkte Aktionen 281 Mio.

- Kontrollierte Kernfusion 0
- Kernspaltungssicherheit 122m
- Nukleare Sicherheitsüberwachung 138 Mio.
- Stillegung und Entsorgung 21 Mio.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben