Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Fünftes Rahmenprogramm: volle Beteiligung für Anwärterländer

Anwärterländer für die Mitgliedschaft der Europäischen Union werden bald in der Lage sein, sich neben bestehenden Mitgliedstaaten uneingeschränkt am 5. Rahmenprogramm (5RP) für Forschung, Technologische Entwicklung und Demonstration (FTE) (1998 - 2002) zu beteiligen.

Die Euro...
Anwärterländer für die Mitgliedschaft der Europäischen Union werden bald in der Lage sein, sich neben bestehenden Mitgliedstaaten uneingeschränkt am 5. Rahmenprogramm (5RP) für Forschung, Technologische Entwicklung und Demonstration (FTE) (1998 - 2002) zu beteiligen.

Die Europäische Kommission hat dem Ministerrat Beschlußentwürfe über die Assoziierung der ersten sieben Anwärterländer mit dem 5RP unterbreitet.

Die ersten sieben Anwärterländer sind die Tschechische Republik, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowenien und Ungarn. Ähnliche Vorschläge für Bulgarien, Rumänien, die Slowakei und Zypern sollen in Kürze folgen.

Diese 11 Anwärterländer hatten die Assoziation mit dem 5RP auf der Grundlage des Mandats vom Rat am 13. Oktober 1998 verhandelt. Sieben dieser Länder (Bulgarien, die Tschechische Republik, Lettland, Rumänien, die Slowakei, Slowenien und Ungarn) haben auch die Assoziierung mit dem Euratom-Programm des 5RP (Kernforschung) beantragt, die anderen werden nur mit dem EG-5RP (nichtnukleare Forschung) assoziiert sein.

Wenn die Assoziierung mit dem 5. Rahmenprogramm in Zukunft von der Türkei oder von Malta beantragt wird, werden ähnliche Verhandlungen nach den betreffenden Verfahren durchgeführt werden.

Für alle Anwärterländer ist die Beteiligung an EU-Programmen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur vollständigen EU-Mitgliedschaft.

Kandidatenländer werden zum Haushalt des 5RP beitragen und ihre Forschungseinrichtungen, Universitäten und ihre Industrie werden sich dafür unter sehr ähnlichen Bedingungen wie den für Organisationen aus Mitgliedstaaten geltenden am Programm beteiligen können (besonders hinsichtlich der finanziellen Förderung).

Der von den Ländern zu leistende finanzielle Beitrag könnte jedoch einige Schwierigkeiten verursachen. Aus diesem Grund wird den Ländern in den ersten Jahren eine Verringerung ihrer Beiträge angeboten. Darüber hinaus könnten für die mittel- und osteuropäischen Länder (MOEL) Fördermittel aus den nationalen Phare-Programmen verfügbar gemacht werden.

Anwärterländer werden außerdem auch in den für die Begleitung der Programme des 5RP zuständigen Verwaltungsausschüssen bezüglich der Punkte, die für sie von Belang sind, als Beobachter teilnehmen können.

Ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Integration der Anwärterländer in das 5RP ist ihre Kenntnis der Möglichkeiten, die das Programm bietet. Die Kommission wird daher der Sensibilisierung durch eine Reihe von Maßnahmen, wie Konferenzen, Ausbildungsseminare, Broschüren und Informationen über das World Wide Web, besondere Aufmerksamkeit widmen.

Verwandte Informationen

Programme

Fachgebiete

Strategien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben