Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

EU muß Forschungsbemühungen verdoppeln

Nach der Erklärung der deutschen EU-Präsidentschaft "Europas Weg in das 21. Jahrhundert" muß die Europäische Union ihre Bemühungen im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung verdoppeln.

Die Erklärung gibt den Fragen der Modernisierung und Beschäftigung Vorrang u...
Nach der Erklärung der deutschen EU-Präsidentschaft "Europas Weg in das 21. Jahrhundert" muß die Europäische Union ihre Bemühungen im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung verdoppeln.

Die Erklärung gibt den Fragen der Modernisierung und Beschäftigung Vorrang und gibt an, daß die Globalisierung des Handels und der weltweite Informationsaustausch sowie innovative Politiken Möglichkeiten für Wachstum und Beschäftigung schaffen. Die Europäische Union sei eines der drei größten Zentren des internationalen Handels. Der europäische Binnenmarkt sei der größte der Welt und die gemeinsame Währung würde der hauptsächliche Stabilitätsanker neben dem Dollar werden. Europas Verantwortung nähme zu und mit ihr der Handlungsrahmen und der Einfluß Europas.

Um der Zukunft der Union willen und damit sie weiterhin von ihren Bürgern akzeptiert wird, sei es entscheidend, daß die Mitgliedstaaten ihre Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik in größerem Maße koordinierten, um die Bedingungen für mehr Arbeitsplätze in ganz Europa zu verbessern.

Um Arbeitsplätze für die Zukunft zu schaffen, müsse die Europäische Union auch eine Politik der ökologischen Modernisierung verfolgen. Sie müsse ihre Bemühungen im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung verdoppeln und eine moderne Infrastruktur mittels transeuropäischer Netze aufbauen. "Nur dann wird es möglich sein, die Probleme der Arbeitslosigkeit zu lösen," besagt die Erklärung der deutschen Ratspräsidentschaft.

Verwandte Informationen

Länder

  • Deutschland

Fachgebiete

Strategien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben