Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

MEP über Millennium-Bug besorgt

Das Jahr-2000-Computer-Problem - "Der Jahrtausendfehler" ("millennium bug") - stellt ein ernsthaftes Problem dar, ist ein erhebliches Risiko für Verbraucher und eine große Herausforderung für öffentliche Verwaltungen, aber der britische MEP Alan Donnelly (PES) wird dem Europäi...
Das Jahr-2000-Computer-Problem - "Der Jahrtausendfehler" ("millennium bug") - stellt ein ernsthaftes Problem dar, ist ein erhebliches Risiko für Verbraucher und eine große Herausforderung für öffentliche Verwaltungen, aber der britische MEP Alan Donnelly (PES) wird dem Europäischen Parlament am 24. Februar 1999 mitteilen, daß die Europäische Union Hilfe bieten kann, indem sie Maßnahmen der nationalen Behörden koordiniert, vor allem dort, wo sie grenzüberschreitend und auf den Binnenmarkt wirksam sind.

Der Millennium-Bug kann sich nachteilig auf den einzelnen Bürger und den Binnenmarkt auswirken. Das Problem besteht darin, daß die meisten gegenwärtig in Betrieb befindlichen Computersysteme nur mit zweistelligen Datumsfeldern für die Jahresangabe arbeiten. Daraus ergibt sich, daß das Jahr 2000 in vielen Anwendungen als das Jahr 1900 interpretiert wird und in arithmetischen Rechenvorgängen sowie in der Datenverarbeitung Fehler entstehen.

Die Europäische Kommission hat mit einem Schritt zur Warnung der Gewerbetreibenden und Bürger vor den potentiellen bevorstehenden Problemen eine Stellungnahme veröffentlicht, die das Problem umreißt. In seiner Rolle als Vertreter des Wirtschaftsausschusses wird Alan Donnelly seine Bedenken über das Thema zum Ausdruck bringen. Herr Donnelly erwähnt die weltweit entstehenden Kosten bei der Software-Anpassung, die durch potentielle Prozeßkosten hinzufügen kann.

Er ist vor allem über den Mangel an Besorgnis auf Seiten der nationalen Behörden in solchen Bereichen wie Energie, Telekommunikation und Verkehr beunruhigt. Außerdem ist er der Ansicht, daß das Bewußtsein der Bürger erhöht werden müsse. Was die auswärtigen Beziehungen angeht, bestehe die Notwendigkeit, Osteuropa zu berücksichtigen, und hier vor allem den Nuklearsektor.

Im Hinblick auf die Rechtsprechung fordert Herr Donnelly in seinem Entschließungsentwurf die Kommission auf, die Position hinsichtlich der bestehenden Richtlinien für Produkthaftung im Zusammenhang mit möglichen Entschädigungsforderungen im Falle von Ausfällen zu klären, die durch den Jahrtausendfehler verursacht werden.

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben