Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

SPREE präsentiert Forschungsergebnisse für einen Schritt in Richtung "Servicizing-Systeme"

Bei der Abschlusskonferenz des SPREE-Projekts im Juni präsentierte das Team seine Ergebnisse darüber, wie wir das Entstehen von "Servicizing-Systemen" unterstützen können, um den Übergang vom Verkauf von Produkten hin zur Bereitstellung von Dienstleistungen zu erleichtern.
SPREE präsentiert Forschungsergebnisse für einen Schritt in Richtung "Servicizing-Systeme"
Den Begriff "Servicizing" haben Sie möglicherweise noch nie gehört, doch vielleicht sind Sie schon Teil der Bewegung. Haben Sie je ein Auto oder Fahrrad gemietet oder an einem Sharing-System teilgenommen? Wenn ja, dann spielen Sie bereits eine kleine Rolle beim Servicizing unserer Systeme. "Servicizing" beschreibt eine Verlagerung weg vom Konsum von Produkten hin zum Konsum von Dienstleistungen, und das Team des SPREE-Projekts (Servicizing Policy for Resource Efficient Economy) erforschte in den letzten drei Jahren, wie wir aufkommende "Servicizing-Systeme" unterstützen und diesen Übergang fördern können.

Das "Servicizing"-Konzept stellt auf eine mögliche Antwort auf die Frage dar, wie mehr Nachhaltigkeit erreicht werden kann: Wie reduzieren wir die Umweltauswirkungen und den Ressourcenverbrauch, während wir unsere Wirtschaftsleistung und unseren Wohlstand aufrechterhalten? Eines der Hauptziele von Servicizing ist es, eine Entkopplung zu erreichen, d. h. ein Wirtschaftswachstum mit geringeren sozialen und umweltbezogenen Auswirkungen zu erzielen. Als er im Juni einen Vortrag auf der SPREE-Abschlusskonferenz hielt, führte Dr.  Vered Blass von der Universität Tel-Aviv seine Motivation hinter dem Projekt aus: "Es wurde viel über Produktdienstleistungssysteme und ihre potentiellen Vorteile in den frühen 2000er Jahren gesprochen, doch sie wurden noch immer nicht im großen Maßstab umgesetzt. Unternehmen und Verbraucher spielen beim Übergang eine entscheidende Rolle. Wir wollten feststellen, welche Hindernisse bestehen." In drei Bereichen – Landwirtschaft und Lebensmittel, Verkehr und Wasser – überprüfte das Team, ob uns Servicizing näher an eine Entkopplung bringen kann und welche politischen Maßnahmen hierzu erforderlich sind.

Zur Zusammenstellung der Maßnahmenpakete befragten Forschungsteams aus Litauen, dem Vereinigten Königreich, Finnland, Spanien, Schweden, den Niederlanden und Israel Verbraucher (zum Autofahren in Städten und zur privaten Wassernutzung im Haushalt) sowie gewerbliche Nutzer (zur Landwirtschaft). Im Wassersektor ermittelten die Forschungsteams etwa die Bereitschaft der Verbraucher für Grauwasser-Wiederaufbereitung und Regenwassernutzung in Spanien, dem Vereinigten Königreich und Israel, die sehr verschiedene Umgebungen darstellen. Die Ergebnisse machen die unterschiedlichen umweltbezogenen und politischen Umfelder deutlich: Im Süden Großbritanniens, wo Wasserknappheit kein sichtbares Problem ist, gaben nur 10 bis 13 % der Befragten an, dass sie definitiv oder wahrscheinlich ein solches System installieren würden, wohingegen in Israel die Sensibilität für Wasserknappheit sehr hoch ist und 65 % der Befragten definitiv oder wahrscheinlich eine Grauwasser-Wiederaufbereitungsanlage installieren würden.

Haushaltserhebungen wie diese wurden durch qualitative Forschung ergänzt, darunter Gespräche mit Experten und Fokusgruppen, interaktive Workshops und Treffen mit politischen Entscheidungsträgern. Ein Ansatz mit einem agentenbasierten Modell wurde dann zur Einschätzung der Entkopplung eingesetzt, und alle Ergebnisse wurden zusammengetragen, um politische Maßnahmenpakete für die Sektoren Wasser, Verkehr sowie Landwirtschaft und Lebensmittel zu entwickeln. Wie wichtig es ist, diese Maßnahmenpakete an die lokalen Bedingungen anzupassen, wurde auf der Konferenz von Eugenijus Butkus hervorgehoben, dem Projektkoordinator vom Research Council of Lithuania. Kontextspezifische Maßnahmenpakete müssen unter Beratung durch politische Entscheidungsträger und Experten eine Entwicklung von "grundlegend" über "wirksam" bis auf "durchführbar" durchlaufen.

Butkus schloss die Konferenz mit einigen Schlüsselerkenntnissen des Projekts ab: "Servicizing kann zum Erreichen einer Entkopplung und einer Kreislaufwirtschaft beitragen, ist jedoch fallspezifisch und kann nicht unverändert auf alle Szenarien übertragen werden. Und wir haben die Wirksamkeit unseres Ansatzes nachgewiesen, jedoch ist weitere Arbeit hinsichtlich Forschung, Anwendung und Demonstration erforderlich."

Die politischen Maßnahmenpakete zu Servicizing sind nun auf der Projektwebsite verfügbar.

Weitere Informationen sind abrufbar unter:

SPREE
http://www.spreeproject.com/

Quelle: Gestützt auf Berichterstattung zur SPREE-Abschlusskonferenz.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben