Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Zusammenfassung der Aktivitäten zum Thema Klonen

Die Direktion für Biowissenschaften der Europäischen Kommission hat unter dem Titel "Societal, medical and ethical implications of cloning (Gesellschaftliche, medizinische und ethische Auswirkungen des Klonens) die Berichte eines Workshops veröffentlicht, der im November 1997 ...
Die Direktion für Biowissenschaften der Europäischen Kommission hat unter dem Titel "Societal, medical and ethical implications of cloning (Gesellschaftliche, medizinische und ethische Auswirkungen des Klonens) die Berichte eines Workshops veröffentlicht, der im November 1997 in der Königlichen Akademie der Wissenschaften in London stattgefunden hat.
Der erste Teil enthält die Niederschriften der Referate und Diskussionen der Konferenz, während der zweite Teil Erklärungen von ethischen Landesgruppen und internationalen Stellen (einschließlich der Europäischen Kommission) umfaßt.
Bei der Veröffentlichung handelt es sich um eine nützliche Zusammenfassung der intensiven Aktivitäten nach dem Bekanntwerden des wissenschaftlichen Erfolgs beim Klonversuch mit dem Schaf Dolly. Nach der Bekanntgabe im Februar 1997 stellte die gesamte Gesellschaft die ethischen Fragen der Anwendung des Klonens auf Menschen in Frage.
"Zweifellos haben wir wissenschaftlich gesehen einen Wendepunkt im Verständnis der Reproduktion allgemein erreicht, erklärte Dr. Francoise Shenfield vom Zentrum für medizinische Ethik des University College London Medical School zum Abschluß der Konferenz.
"Auch besteht kein Zweifel, daß die durch das Klonen des Schafs Dolly aufgekommenen Bedenken viele der privaten und öffentlichen Ängste hinsichtlich dieses Gebietes kristallisieren. Diese Ängste kamen besonders zum Ausdruck, seit die moderne wissenschaftliche Reproduktion im Verhältnis zur traditionellen Form der Fortpflanzung für mehr Schlagzeilen gesorgt hat, sagte sie.
"Die vielen nationalen und übernationalen Stellen, die sich dazu geäußert haben, kamen generell zu dem gemeinsamen Standpunkt, daß das Klonen nicht für die menschliche Fortpflanzung eingesetzt werden dürfe, da es in jeder Hinsicht, egal ob weltlich oder religiös gesehen, psychologischen und ethischen Grundsätze widerspricht.
"Bei der Frage nach dem Einsatz des Klonens zu Forschungszwecken gingen die Meinungen jedoch auseinander; aber bei diesem Themen kamen die gleichen beiden entgegengesetzten Meinungen wie zur Embryonenforschung allgemein zum Ausdruck, schloß Dr. Shenfield.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben