Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kommission fordert Sicherung der Gasversorgung

Der Wirtschafts- und Sozialausschuß des Ministerrats hat die Notwendigkeit unterstrichen, die kontinuierliche Erdgasversorgung sowie die bereits erfolgten Bemühungen zur Erhöhung des Anteils dieses Energieträgers an der europäischen Primärenergieversorgung zu sichern.
Diese Fo...
Der Wirtschafts- und Sozialausschuß des Ministerrats hat die Notwendigkeit unterstrichen, die kontinuierliche Erdgasversorgung sowie die bereits erfolgten Bemühungen zur Erhöhung des Anteils dieses Energieträgers an der europäischen Primärenergieversorgung zu sichern.
Diese Forderung ist in der Stellungnahme des Ausschusses zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates über Richtlinien für transeuropäische Energienetze enthalten, die im Amtsblatt veröffentlicht wurde.
Im Rahmen des Vorschlags wird die vorläufige Liste der Projekte von gemeinsamem Interesse im Energiesektor aktualisiert. Dabei wird die Beschreibung von vier bereits in der Liste enthaltenen spezifischen Projekten geändert, 12 neue Projekte werden hinzugefügt, und drei Projekte sind enthalten, die die Kommission in früheren Richtlinien vorgeschlagen hat und die nun in ausreichendem Maße entwickelt sind. Die vorgeschlagene Aktualisierung beinhaltet erheblich mehr Projekte, die mit Gasnetzen (14) als mit Stromnetzen (5) verbunden sind. Dies betont die verstärkte Notwendigkeit, eine kontinuierliche Erdgasversorgung sowie die bereits erfolgten Bemühungen zur Erhöhung des Anteils dieses Energieträgers an der europäischen Primärenergieversorgung zu sichern.
Nach der Stellungnahme des Ausschusses am 27. Januar 1999 hat das Europäische Parlament den Vorschlag zur Festlegung einer Reihe von Richtlinien für transeuropäische Netze im Energiebereich mit einigen technischen Änderungen angenommen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben