Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wissenschaft im Trend: Warum sollte es uns interessieren, dass auf dem Mars Wasser entdeckt wurde?

Zum ersten Mal wurde Wasser auf dem Mars entdeckt. Nun lässt sich vielleicht endlich herausfinden, ob Leben auf dem Roten Planeten existiert.
Wissenschaft im Trend: Warum sollte es uns interessieren, dass auf dem Mars Wasser entdeckt wurde?
Wissenschaftler haben bestätigt, dass in einem Unterwassersee flüssiges Wasser existiert. Dank dieser Erkenntnis können Menschen nun den Mars weiter erforschen. Mithilfe von Radardaten, die zwischen 2012 und 2015 durch eine Raumsonde zusammengetragen wurden, entdeckten sie einen See, der sich etwa 1,6 km unter der Planetenoberfläche befindet und 19 km lang ist. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

Erster unmittelbarer Beweis für verflüssigtes Wasser
Ein internationales Forscherteam entdeckte das flüssige Wasser unter der Eisschicht am Südpol des Mars. Es entdeckte die Flüssigkeit, nachdem Radarwellen des Satelliten das Eis des Südpols absuchten und die darunter liegende Substanz reflektierten. Ohne Wasser ist kein Leben möglich, weswegen sich die neuen Erkenntnisse als reizvoll erweisen könnten.

„Hierbei handelt es sich um den Ort auf dem Mars, an dem sich etwas befindet, das am meisten einem Habitat ähnelt, also einem Ort, an dem Leben existiert haben könnte“, sagte Forschungsleiter Roberto Orosei, Planetenforscher am Nationalen Institut für Astrophysik in Italien, gegenüber „Reuters“. „Diese Umgebung ist nicht unbedingt das, was man sich für einen Urlaub oder als Ort, an dem man angeln oder schwimmen kann, vorstellt“, fügte er hinzu. „Es gibt jedoch terrestrische Organismen, die in ähnlichen Umgebungen überleben und sogar gedeihen können. Auf der Erde gibt es Mikroorganismen, die sogar im Eis überleben können.“

„Es hat viele Jahre gedauert, Daten zu analysieren und uns viel Mühe gekostet, um eine gute Methode zu finden, mit der wir mit Sicherheit sagen konnten, dass es sich bei dem, das wir beobachteten, eindeutig um flüssiges Wasser handelt“, merkte Enrico Flamini, Mitautor der Studie und ehemaliger leitender Wissenschaftler der italienischen Weltraumbehörde, der die Forschungsarbeit überwacht hat, an.

Die Forscher konnten nicht messen, wie tief das Wasser ist. Sie glauben, dass die Substanz unter der Oberfläche mindestens einen Meter tief ist, sind sich jedoch nicht sicher, ob sie noch tiefer sein könnte. Daher lässt sich nicht sagen, ob es sich um einen See handelt. Es ist jedoch durchaus möglich, dass sich dort nur sehr wenig Wasser befindet. Was sie aber wissen, ist, dass die Temperatur am Grund des Eises am Südpol des Mars etwa – 68 °C beträgt. Das Wasser bleibt flüssig, da es sehr salzhaltig ist.

Könnte sich unter der Oberfläche des Mars Leben verstecken?

Das Team sagt, dass es Jahre dauern könnte, bevor feststeht, ob es in diesem Gewässer, das den subglazialen Seen der Erde ähnelt, wirklich Leben gibt. Wären Bohrungen im Eis, um dem Wasser unter der Oberfläche Proben zu entnehmen, zu weit hergeholt?

„Vor Ort den endgültigen Beweis zu finden, dass es sich in der Tat um einen See handelt, wird keine einfache Aufgabe“, sagte Orosei gegenüber „The Guardian“. „Dazu muss ein Roboter zum Mars geflogen werden, der in der Lage ist, durch 1,5 km dickes Eis zu bohren. Das erfordert mit Sicherheit einige technologische Entwicklungen, die es aktuell nicht gibt.“

Laut der Studie werden die Forscher an anderen Stellen des Mars nach Anzeichen für weitere Seen dieser Art suchen. Sollten sie existieren, könnte dies darauf hindeuten, dass flüssiges Wasser seit Millionen von Jahren besteht oder sich sogar Milliarden von Jahren rückdatieren lässt, als der Mars ein lebensfreundlicherer Planet war. Die Frage wird dann lauten, ob es eine Lebensform gibt, die sich vor langer Zeit auf dem Mars entwickelt und einen Weg gefunden hat, bis jetzt zu überleben.

Aktuell ist und bleibt die wichtigste Frage: Ist Leben auf dem Mars möglich?

Quelle: Gestützt auf Medienberichte

Verwandte Informationen

Länder

  • Vereinigte Staaten
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben