Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wissenschaft im Trend: Es gibt laut einer internationalen Studie keine sichere Alkoholmenge für Ihre Gesundheit

Laut einer Studie über den weltweiten Alkoholkonsum und das Krankheitsrisiko ist jeglicher Konsum von Likör, Wein oder Bier ungesund.
Wissenschaft im Trend: Es gibt laut einer internationalen Studie keine sichere Alkoholmenge für Ihre Gesundheit
Die internationale Fachzeitschrift „The Lancet“ hat kürzlich ernüchternde weltweite Schätzungen für das Jahr 2016 veröffentlicht, die selbst die mäßigsten Trinker überraschen werden. Alkohol war der wichtigste Risikofaktor für Krankheiten und vorzeitigen Tod bei Männern und Frauen im Alter von 15-49 Jahren, der für fast einen von zehn Todesfällen verantwortlich war. In allen Altersgruppen gab es 2,8 Millionen Tote, darunter Krebs, Herz-Kreislauf- und Infektionskrankheiten, vorsätzliche Verletzungen und Verkehrsunfälle.

Ein großes internationales Forscherteam hat Daten aus dem Global Burden of Disease Report 2016 herausgefiltert. Die Studie präsentierte nach Geschlecht und Alter aufgeschlüsselte Informationen über den vorzeitigen Tod und die Behinderung aufgrund von über 300 Krankheiten in 195 Ländern oder Gebieten für den Zeitraum von 1990 bis 2016. Die Forscher analysierten die Auswirkungen von Alkohol auf 23 Gesundheitszustände und alkoholbedingte Risiken für Menschen zwischen 15 und 95 Jahren.

Es gibt keine sichere Alkoholmenge

Forscher stellten fest, dass ein Drittel aller Menschen weltweit irgendeine Art von Alkohol trinkt, darunter 39 % der Männer und 25 % der Frauen. Es ist keine Überraschung, dass China, Indien und Russland bei der Gesamtzahl der alkoholbedingten Todesfälle bei beiden Geschlechtern aufgrund ihrer hohen Bevölkerungszahl führend sind. Die Forscher beobachteten auch, dass von 100 000 Nichttrinkern 914 ein mit Alkohol zusammenhängendes Gesundheitsproblem entwickeln würden. Allerdings wären weitere vier Personen betroffen, wenn sie ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich nehmen würden.

Bei zwei alkoholischen Getränken pro Tag entwickelten 63 weitere Menschen innerhalb eines Jahres eine Erkrankung. Für diejenigen, die fünf Getränke täglich zu sich nahmen, gab es eine Zunahme um 338 Personen, die ein gesundheitliches Problem entwickelten. Das Team fand weder einen Beweis dafür, dass ein geringer Alkoholkonsum förderlich für die Gesundheit sei, noch Beweise, dass dieser die Gesundheit verbessern würde.

„Die überraschendste Erkenntnis war, dass selbst geringe Mengen an Alkohol weltweit zum Verlust der Gesundheit beitragen“, sagte die führende Studienautorin Emmanuela Gakidou, Professorin am Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität Washington, gegenüber „CNN“. „Wir sind es gewohnt zu hören, dass ein oder zwei Drinks am Tag in Ordnung seien, doch die Beweise sprechen dagegen.“

„Frühere Studien haben eine schützende Wirkung von Alkohol bei bestimmten Krankheitsbildern aufgezeigt, aber wir haben festgestellt, dass die mit Alkohol verbundenen Gesundheitsrisiken in Kombination mit jeglicher Alkoholmenge zunehmen“, sagte der Hauptautor und IHME-Kollege Dr. Max Griswold in einem Interview mit der „BBC“. „Der enge Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und dem Risiko von Krebs, Verletzungen und Infektionskrankheiten gleicht die Schutzwirkung bei Herzerkrankungen in unserer Studie aus.“ Er fügte hinzu: „Obwohl die Gesundheitsrisiken, die mit Alkohol verbunden sind, bei einem Getränk pro Tag gering sind, steigen sie dann rasch an, je mehr man trinkt.“

Die Studie empfiehlt Maßnahmen, die von Regierungen ergriffen werden sollten, um dem Alkoholkonsum entgegenzuwirken. Politiker und Schlüsselakteure sind gefordert, ihre Beratungs- und Unterstützungspraktiken für die Bürger zu ändern und steuerliche und andere Maßnahmen in Betracht zu ziehen.

Unabhängig davon, wo wir auf diesem Planeten leben, sind Alkoholprobleme und ihre Folgen ein wesentlicher Grund zur Sorge. Doch die größte Schwierigkeit ist, die Menschen davon zu überzeugen, zumal Alkohol ein wichtiger Kulturfaktor auf der ganzen Welt ist.

Quelle: Gestützt auf Medienberichte

Verwandte Informationen

Länder

  • Vereinigtes Königreich
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben