Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Berücksichtigung des Geschlechts bei ergonomischen Untersuchungen

Am Arbeitsplatz verschweigen viele Frauen eher eine Krankheit, als von anderen eventuell als "Heulsuse" abgestempelt zu werden, so das Europäische Technikbüro der Gewerkschaften für Gesundheit und Sicherheit (TGB).
Um das Vorurteil zu entkräften, wonach Frauen sicherere Arbeit...
Am Arbeitsplatz verschweigen viele Frauen eher eine Krankheit, als von anderen eventuell als "Heulsuse" abgestempelt zu werden, so das Europäische Technikbüro der Gewerkschaften für Gesundheit und Sicherheit (TGB).
Um das Vorurteil zu entkräften, wonach Frauen sicherere Arbeitsplätze als Männer haben, wurde im Rahmen des CINBIOSE-Projekts der Universität von Quebec in Montreal in Partnerschaft mit den Frauenkomitees der größten Gewerkschaften der Provinz Quebec ein Forschungsprogramm entwickelt, das sich mit der Arbeitsbelastung von Frauen und der Gefahrenprävention beschäftigt. Ziel ist, auf Aspekte der von Frauen erledigten Arbeit, die ungünstig für ihre körperliche und geistige Gesundheit sind, hinzuweisen und deren Anerkennung zu fördern. Die Forschungsarbeit stützt sich auf von weiblichen Arbeitskräften geäußerte Bedenken und will Verbesserungen bei der Organisation ihrer Arbeit und ihren Arbeitsplätzen erreichen.
Das TGB hat nun seine neuesten Erkenntnisse in einer an europäische Leser gerichteten Ausgabe veröffentlicht. Das Büro hat nach eigenen Angaben mehrfach darauf hingewiesen, daß in den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft zu Gesundheit und Arbeitssicherheit der geschlechtliche Aspekt vernachlässigt worden sei. Ihre Forschungsarbeit würde dessen Bedeutung herausstellen, was für ganz Europa von Interesse sei.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben