Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Griechenland, Bulgarien, Italien und Albanien erhalten Unterstützung aus Phare-Mitteln für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die Europäische Kommission unterstützt das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Jahr 1999 (Phare-CBC-Programm) zwischen Griechenland und Bulgarien mit 25 Millionen Euro. Die Mittel werden in bedeutende Infrastrukturprojekte investiert, die für beide Länder wich...
Die Europäische Kommission unterstützt das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Jahr 1999 (Phare-CBC-Programm) zwischen Griechenland und Bulgarien mit 25 Millionen Euro. Die Mittel werden in bedeutende Infrastrukturprojekte investiert, die für beide Länder wichtig sind, und konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Verkehr, Telekommunikation und Umwelt.
Darüber hinaus sollen die Projekte die Vorbereitungen Bulgariens auf den Beitritt zur Europäischen Union unterstützen; Beispiele sind u.a. die Elektrifizierung der Dupnitza-Kulata-Eisenbahnstrecke, der Aufbau der Optic Cable Haskovo und ein mit zwölf Millionen Euro ausgestattetes Projekt zur Schließung der Uranminen in Eleshnitsa und Dospat.
Im Rahmen des Phare-CBC-Programms gewährt die Kommission Italien, Griechenland und Albanien weitere 14 Millionen Euro für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Das Phare-CBC-Programm in Zusammenarbeit mit Italien, das sieben Millionen Euro erhält, konzentriert sich auf die Regionen Albaniens mit einer Seegrenze zu Italien.
Dementsprechend beträgt der Phare-Beitrag zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Albanien und Griechenland ebenfalls sieben Millionen Euro. Diese Mittel werden zur Verbesserung der Infrastruktur in zwei Hauptgebieten verwendet: zum Ausbau der Straßen in der Grenzregion zwischen Griechenland und Albanien und zur Sanierung der Wasserversorgung in Gjirokaster.

Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers

Verwandte Informationen

Programme

Länder (4)

  • Albanien, Bulgarien, Griechenland, Italien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben