Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Europäisches Schulnetz - eine Klasse für sich

Die Informations- und Kommunikationstechnologien verändern unser Lernen. Das europäische Schulnetz will der Bildungsgemeinschaft helfen, die Vorteile dieser Veränderungen optimal zu nutzen, und macht zu diesem Zweck einen Online-Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen Schulen v...
Die Informations- und Kommunikationstechnologien verändern unser Lernen. Das europäische Schulnetz will der Bildungsgemeinschaft helfen, die Vorteile dieser Veränderungen optimal zu nutzen, und macht zu diesem Zweck einen Online-Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen Schulen verfügbar.



Hintergrund


Europa ist in die Ära des ,,elektronischen Lernens" eingetreten. Computer sind Teil des Lehrplans, und immer mehr Schulen sind inzwischen im Internet. Die Vorteile der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) liegen auf der Hand: Sie können kreatives Lernen besser fördern, Schulen an riesige Informationsnetze anschließen und ermöglichen, daß Kinder auf der ganzen Welt zusammenarbeiten. Um Schulen und Lehrern die Vorteile des Internet verfügbar zu machen, haben 18 europäische Bildungsministerien das Europäische Schulnetz (EUN) geschaffen. EUN bietet den Schulen Ressourcen und Dienste an und stellt der gesamten Bildungsgemeinschaft einen Rahmen zur Verfügung, um Fragen in Verbindung mit IKT und Lernen in Angriff zu nehmen.




Beschreibung, Wirkung und Ergebnisse


EUN fördert die Zusammenarbeit zwischen Schulen, damit modernere Schulen schulische Einrichtungen, die mit weniger Mittel auskommen müssen, unterstützen können. EUN bietet Unterrichtsmaterial und Dienste an, unterstützt die Ausbildung von Lehrern, erlaubt Schulen, Erfahrungen zu teilen und Beispiele bewährter Praktiken weiterzugeben. Darüber hinaus werden im Rahmen von EUN gemeinsame technische und bildungsbezogene Richtlinien aufgestellt, damit Schulen voneinander lernen und zusammenwachsen können. Eine Gruppe erfahrener IT-Lehrer aus ganz Europa wird dazu da sein, Kollegen hilfreich unter die Arme zu greifen, um im Internet Projekte mit anderen Schulen zu bilden. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung eines besonderen Netzwerks von 500 ,,innovativen Schulen", die der Forschung als Testobjekte dienen. Ein technisches Strategieforum ist als Treffpunkt für Experten gedacht, die für nationale Schulnetze zuständig sind. Darüber hinaus wird das Projekt online durchgeführt und so automatisch wie möglich ablaufen, so daß Benutzer Inhalte selbst beisteuern können.




Organisation der Partnerschaft


Ursprünglich unter dem Vierten Rahmenprogramm gebildet, wird EUN nun vom Programm IST (Technologien für die Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms und der Task Force Lernsoftware verwaltet, die wiederum gemeinsam von den GD Informationsgesellschaft und Bildung und Kultur (Programm Sokrates) geleitet wird. EUN war als Netz verschiedener Netze konzipiert und sollte auf den breiten Ressourcen nationaler und regionaler Schulnetze aufbauen. Diese unter der Multimedia-Task Force und dem Vierten Rahmenprogramm gebildeten Netze und spezifischen Projekte machen echte Ressourcen verfügbar, wie z.B. Quellenbibliotheken, in denen Audio- und Videomaterial digital gespeichert ist, und errichten eine ,,virtuelle Schule" als Treffpunkt für Lehrer, Eltern und Schüler. Der gesamte Prozeß liegt in der Obhut von Softwareingenieuren, die dafür sorgen, daß die Programme auf die tatsächlichen Bildungserfordernisse zugeschnitten sind.

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben