Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Maßnahmenbericht über Frauen und Wissenschaft an EU-Kommissar Busquin

Das Bewußtsein über die Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft ist in den meisten Mitgliedstaaten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Die Europäische Kommission befaßt sich mit diesem Problem auf europäischer Ebene. Sie hat 1997 eine Initiative zu Frauen un...
Das Bewußtsein über die Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft ist in den meisten Mitgliedstaaten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Die Europäische Kommission befaßt sich mit diesem Problem auf europäischer Ebene. Sie hat 1997 eine Initiative zu Frauen und Wissenschaft als Teil der Vorbereitung auf das Fünfte Rahmenprogramm gestartet.
Eine der nachfolgenden Aktionen der Kommission war die Gründung einer Gruppe bestehend aus zwölf weiblichen Experten, die gebeten wurden, einen Bericht über Maßnahmen zur Förderung der Frauen in der Wissenschaft zu verfassen. Die Gruppe des europäischen Technologiebewertungsnetzes (ETAN) unter dem Vorsitz von Mary Osborn hat dem Forschungskommissar Philippe Busquin diesen Bericht im November 1999 vorgelegt. Der Bericht wurde auch einer Gruppe nationaler öffentlicher Bediensteter bei deren Zusammenkunft in Helsinki präsentiert. Er soll als Grundlage für eine breitere politische Diskussion in Europa dienen. Die Kommission wird am 4. und 5. April 2000 eine öffentliche Konferenz organisieren, um das Problem mit allen Beteiligten zu erörtern.
EU-Kommissar Busquin strebt eine größere Beteiligung von Frauen in der Wissenschaft an. "Ich fühle mich diesbezüglich stark verpflichtet und ich stimme den Verfasserinnen des Berichts zu, daß das Potential von Frauen in der europäischen Wissenschaft insbesondere auf höherer Ebene viel zu wenig genutzt wird. Ebenso beklage ich den Mangel an zuverlässigen Statistiken über die Chancengleichheit und die Tatsache, daß viele sehr gut ausgebildete Frauen während ihrer beruflichen Laufbahn für die Wissenschaft verloren gehen. Abgesehen von den bereits im Rahmen des aktuellen Rahmenprogramms für Forschung unternommenen Versuchen bin ich der Meinung, daß das Sechste Rahmenprogramm für Forschung eine angemessene Maßnahme zur Förderung der Umsetzung des Prinzips der Chancengleichheit sein wird", sagte Herr Busquin.
Zu den in dem Bericht enthaltenen Empfehlungen für Maßnahmen gehören: Begeisterung von mehr jungen Leuten für die Wissenschaft; Ermutigung der Frauen, sich für Forschungsstipendien und führende Positionen zu bewerben; bessere Statistiken über die Chancengleichheit; Zugang zu öffentlichen Verzeichnissen; Bewertung und Erreichen einer Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen in der Wissenschaft; Unterstützung der Netzwerke von Wissenschaftlerinnen; Erleichterung der Rückkehr in die Wissenschaft nach einem Mutterschafts- oder Erziehungsurlaub; Durchsetzung der Chancengleichheit in wissenschaftlichen Institutionen und Organisationen.

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben