Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Spotlights zur portugiesischen Forschung im CORDIS-Webdienst

Die ersten Spotlights bezüglich portugiesischer Forschungsaktivitäten sind jetzt beim CORDIS-Dienst zur Ratspräsidentschaft verfügbar.
Die Spotlights geben einen Einblick in spezielle Forschungsaktivitäten in Portugal und wurden ausgewählt, um populäre und erfolgreiche Forsch...
Die ersten Spotlights bezüglich portugiesischer Forschungsaktivitäten sind jetzt beim CORDIS-Dienst zur Ratspräsidentschaft verfügbar.
Die Spotlights geben einen Einblick in spezielle Forschungsaktivitäten in Portugal und wurden ausgewählt, um populäre und erfolgreiche Forschungsbereiche zu präsentieren. Enthalten sind auch Links zu nützlichen Kontaktpersonen und zu den wichtigsten zugehörigen Laboratorien.
Das erste portugiesische Spotlight konzentriert sich auf das Thema Meereswissenschaft. Das zweite stellt die Informationstechnologien und die Telekommunikation in den Vordergrund und in Kürze folgen Spotlights zum Thema Biotechnologie.
Ana Paula Gravito vom Observatório das Ciências e das Techologias in Lissabon sagte, daß die Meereswissenschaft als erstes Spotlight ausgewählt worden sei, weil dieser Bereich kürzlich für die portugiesische Wissenschaft, Technologie und Innovation als Prioritätsbereich definiert wurde.
"Dieser Bereich hat in letzter Zeit ein beträchtliches Wachstum und eine Internationalisierung erfahren", sagte sie. "Forschungsprojekte, die auf einer Wettbewerbsbasis genehmigt wurden, wurden durch spezielle Programme sowohl auf europäischer Ebene (MAST) als auch auf nationaler Ebene (Dynamisierungsprogramm für die Meereswissenschaft) gefördert."
Die Informationstechnologien und die Telekommunikation gehören zu den größten und aktivsten Forschungsbereichen in Portugal. Durch eine internationale Zusammenarbeit im Rahmen verschiedener Programme der Europäischen Union, wie beispielsweise ESPRIT, RACE, ACTS und Telematik, haben diese Bereiche erheblich an Bedeutung gewonnen.
Frau Gravito teilte zudem mit, daß das Ministerium für Wissenschaft und Technologie hoffe, daß die Spotlights zur "Förderung der internationalen Zusammenarbeit, zu einer Verstärkung der Vernetzung der Wissenschaftsgemeinschaft sowie zur Vereinfachung der Kommunikation zwischen Forschern, Institutionen und der Gesellschaft im allgemeinen" beitragen werden.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben