Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Arbeitsgruppe zur "freien" Software

Die Generaldirektion Informationsgesellschaft der Europäischen Kommission hat eine Arbeitsgruppe zur "freien" Software ins Leben gerufen. Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, das Phänomen der kostenlosen Software mit dem Ziel der Vorlage einer Reihe von Empfehlungen an die Eur...
Die Generaldirektion Informationsgesellschaft der Europäischen Kommission hat eine Arbeitsgruppe zur "freien" Software ins Leben gerufen. Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, das Phänomen der kostenlosen Software mit dem Ziel der Vorlage einer Reihe von Empfehlungen an die Europäische Union zu analysieren.
Die Gruppe setzt sich aus Vertretern der Kommission sowie aus Fachleuten auf dem Gebiet der freien Software in den Mitgliedstaaten zusammen.
Carlo Daffena, der Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Conecta Telematica, Italien, und Jesús González-Barahona von der Rey Juan Carlos de Madrid-Universität in Spanien stellten auf der IST99, der jährlich stattfindenden europäischen Konferenz zu Technologien der Informationsgesellschaft, im Rahmen einer eigenen Sitzung zur kostenlosen Software einen ersten Bericht vor.
Zur weiteren Diskussion wurde eine Mailing-List erstellt. Eine Subskription ist möglich unter: freesw-request@conecta.it.
Nach dem Bericht der ISTAG, der externen Beratergruppe des IST-Programms, gehört die Software mit offenem Quellcode zu den Schwerpunkten des IST-Arbeitsprogramms 2000. Mehrere Aktionslinien wurden speziell zur Unterstützung der Verwendung und Entwicklung von Software mit offenem Quellcode und freier Software eingerichtet.
Im Rahmen einer Rede auf der europäischen Konferenz zu Lösungen zur Informationssicherheit, ISSE 99, kündigte Erkki Liikanen, EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft, seine Unterstützung für Softwarelösungen mit offenem Quellcode für Sicherheitsplattformen an. "Die Förderung von Systemen mit offenem Quellcode in Verbindung mit der technologischen Entwicklung ist sicher ein wichtiger Schritt in Richtung Öffnung des Potentials des Desktop-Sicherheitsmarkts für die europäische Verschlüsselungsindustrie", so Herr Liikanen.
Das aktuelle Themenpapier und eine Mailing-List zur Förderung der Diskussion sind abrufbar unter: http://eu.conecta.it/

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben