Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Das Fünfte Rahmenprogramm ist nicht ausreichend

Europa benötige mehr als nur das Fünfte Rahmenprogramm, wenn es die erforderlichen Fortschritte hinsichtlich der Verwirklichung der Informations- und Wissensgesellschaft machen soll, so der portugiesische Wissenschaftsminister José Mariano Gago in einer informellen Stellungnah...
Europa benötige mehr als nur das Fünfte Rahmenprogramm, wenn es die erforderlichen Fortschritte hinsichtlich der Verwirklichung der Informations- und Wissensgesellschaft machen soll, so der portugiesische Wissenschaftsminister José Mariano Gago in einer informellen Stellungnahme am 10. April in Lissabon.
In seiner Rede bei der Eröffnung der erweiterten Ministerkonferenz "eEurope: a web of knowledge" (eEurope: ein Netz des Wissens) betonte Herr Gago die Notwendigkeit, der Europäischen Union einen besonderen Anstoß im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) zu geben. "Die verstärkten Investitionen in FuE sind bereits durch den Beitrag des Fünften Rahmenprogramms der Europäischen Union und durch öffentliche und private Anstrengungen gesichert. Aber aus den Erfahrungen des vergangenen Jahrzehnts haben wir gelernt, daß dies nicht ausreicht. Heute gibt es in Europa weder eine ausreichende Grundlagenforschung noch eine ausreichende angewandte Forschung. Wir müssen neue Ressourcen erschließen."
Neben der Erschließung neuer Ressourcen ist auch die Beschäftigung mit der Frage, wo sie eingesetzt werden sollen, eine weitere vorrangige Aufgabe. Herr Gago wies auf die Weiterentwicklung der Forschungsinstrumente hin und forderte eine notwendige radikale Neubewertung, inwieweit sich die Gesellschaft bereits in Richtung Informationsgesellschaft entwickelt habe. "Die Realität sieht heute so aus, daß unsere nationalen und europaweiten Statistiksysteme veraltet sind und keine glaubhaften und international vergleichbaren Antworten auf die wichtigsten Fragen in bezug auf die Entwicklung vernetzter Gesellschaften auf der Grundlage von Informationen und Wissen liefern können. Staaten, Parlamente, Unternehmen und die Kommission arbeiteten mit falschen Grundlagen."
Zu den konkreten Zielen, die Herr Gago in seiner Rede nannte, zählten u.a. die Schaffung einer echten europäischen Datenautobahn, die Gewährleistung einer Mindestverbreitung des Internets in allen europäischen Ländern in Höhe von 50 Prozent innerhalb von vier Jahren, die Entscheidungsfindung in bezug darauf, ob alle öffentlichen Inhalte digitalisiert werden sollen, sowie die Verbreitung der verfügbaren IT-Kenntnisse. Diese Ziele werden die Hauptbestandteile des Aktionsplans darstellen, der dem Europäischen Rat im Juni zur Genehmigung vorgelegt wird.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben