Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Entbündelung des Teilnehmeranschlusses führt zu niedrigeren Internetkosten

Die Europäische Kommission hat Maßnahmen eingeleitet, mit denen lokale etablierte Telekommunikationsbetreiber den Wettbewerb in ihren Netzen zuzulassen müssen.
Die Kommission hofft, daß die europäischen Teilnehmer nach Verabschiedung dieser Vorschläge mit einer wesentlichen Se...
Die Europäische Kommission hat Maßnahmen eingeleitet, mit denen lokale etablierte Telekommunikationsbetreiber den Wettbewerb in ihren Netzen zuzulassen müssen.
Die Kommission hofft, daß die europäischen Teilnehmer nach Verabschiedung dieser Vorschläge mit einer wesentlichen Senkung der Internetkosten rechnen können.
Die Vorschläge ebnen den Weg für Pauschalgebühren für den Internetzugang, wodurch sich europäische Unternehmen im Internet besser gegenüber der Konkurrenz behaupten können. Zur Zeit werden den europäischen Teilnehmern Telefon- und Internetgebühren nach Minuten berechnet; anders verhält es sich in den USA, wo das Einloggen ins World Wide Web bedeutend günstiger ist.
In einer Empfehlung an die EU-Mitgliedstaaten forderte die Kommission die Telekommunikationsbetreiber auf, bis zum 31. Dezember 2000 den vollständig entbündelten Zugang zum "Teilnehmeranschluß" - den letzten paar Metern Kupferleitung zwischen dem Teilnehmer und der Ortsvermittlung - zu gewähren.
Eine solche Empfehlung ist zwar nicht bindend, doch die Kommission wies auf den möglichen Einsatz ihrer kartellrechtlichen Mittel gegen Telefonunternehmen, die den Wettbewerb nicht zulassen wollen, hin.
In einer Stellungnahme von Kommissar Erkki Liikanen, zu dessen Portefeuille auch die Informationsgesellschaft gehört, und dem für den Wettbewerb zuständigen Kommissar Mario Monti heißt es, daß: "das Ortsanschlußnetz nach wie vor eines der Segmente des liberalisierten Telekommunikationsmarktes ist, in denen der geringste Wettbewerb herrscht. Die an die Mitgliedstaaten gerichteten Maßnahmen der Kommission bezüglich des entbündelten Zugangs zum Teilnehmeranschluß werden dabei helfen, den Wettbewerb im Ortsanschlußnetz zu fördern. Dadurch erhalten Unternehmen und Verbraucher Zugang zu einer erschwinglichen, fortgeschrittenen Kommunikationsinfrastruktur und einem breiten Spektrum von Diensten".
"Das versetzt Europa in die Lage, das Wachstums- und Beschäftigungspotential der digitalen, wissensgestützten Wirtschaft uneingeschränkt zu nutzen. Die Kommission ist zuversichtlich, daß die empfohlene Entbündelung des Teilnehmeranschlusses ein wesentlicher Schritt zur Entwicklung wettbewerbsintensiverer und effizienterer Telekommunikationsmärkte sein und die beschleunigte Entwicklung von Internetdiensten fördern wird."
Diese Maßnahme basiert auf der "eEurope"-Initiative der Kommission und ist eine erste Reaktion auf die Schlußfolgerungen des "dotcom"-Gipfels des Rates in Lissabon, in denen gefordert wird, daß alle einen Zugang zur Informationsgesellschaft erhalten.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben