Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

URBAN-Leitlinien

Die Europäische Kommission hat einen Mitteilungsentwurf veröffentlicht, der sich mit der Festlegung von Leitlinien für Operationelle Programme im Rahmen einer Gemeinschaftsinitiative für städtische Gebiete (URBAN) beschäftigt. Zum Inhalt des Mitteilungsentwurfs hat die Kommiss...
Die Europäische Kommission hat einen Mitteilungsentwurf veröffentlicht, der sich mit der Festlegung von Leitlinien für Operationelle Programme im Rahmen einer Gemeinschaftsinitiative für städtische Gebiete (URBAN) beschäftigt. Zum Inhalt des Mitteilungsentwurfs hat die Kommission die Stellungnahme des Ausschusses der Regionen (AdR) eingeholt.

Mit der Annahme des Entwurfs bestätigt der Ausschuß die Grundprinzipien der Kommission für die Ausarbeitung künftiger Gemeinschaftsinitiativen im Zeitraum 1994-1999, wobei der Schwerpunkt liegt auf der grenzübergreifenden, transnationalen und interregionalen Zusammenarbeit und ebensolchen Netzen. Die Bewältigung des industriellen Wandels mit seinen Auswirkungen auf Beschäftigung und Entwicklung von Humanressourcen wird vom Ausschuß ebenfalls als zentraler Faktor für die Effizienz der Strukturfonds genannt.

Zahlreiche Aspekte der Gemeinschaftspolitik und der EU-Initiativen haben ökologische Auswirkungen auf das Leben in den Städten und auf ihre Raumordnung (Energieversorgung, Verkehr, mittelständische Unternehmen, Fremdenverkehr, Sozialpolitik usw.). Das Vierte Rahmenprogramm wird dem wachsenden Bedarf nach gezielter sozioökonomischer Forschungsarbeit mit einem Spezifischen Programm auf diesem Feld Rechnung tragen.

Mit seiner Zustimmung zum Mitteilungsentwurfs befürwortet der Ausschuß der Regionen die Grundzüge der geplanten Kommissionsinitiative, die sich als Teil einer integrierten Langzeitstrategie für die Bereiche wirtschaftliche Entwicklung, Energie, Verkehr, Raumplanung und alle sonstigen Fragen des städtischen Raums versteht.

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften
EN
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben