Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Postakademischer Studiengang: internationale humanitäre Unterstützung

Die Europäische Kommission, das europäische Amt für humanitäre Soforthilfe (ECHO) und die Task Force "Humanressourcen, allgemeine und berufliche Bildung, Jugend" (TFHR) haben die Initiative zur Schaffung eines postakademischen Studiengangs "internationale humanitäre Unterstütz...
Die Europäische Kommission, das europäische Amt für humanitäre Soforthilfe (ECHO) und die Task Force "Humanressourcen, allgemeine und berufliche Bildung, Jugend" (TFHR) haben die Initiative zur Schaffung eines postakademischen Studiengangs "internationale humanitäre Unterstützung" ergriffen. Das Fach wurde im ERASMUS-Programm geschaffen und wird bereits im Studienjahr 1994/1995 an fünf europäischen Hochschulen gelehrt: Aix-Marseille III (F), Bochum (D), Deusto-Bilbao (E), Universite Catholique de Louvain (B) und Oxford (GB). Das Europakolleg in Brügge (B) wird den Studiengang ab September 1995 anbieten.

Der Lehrplan umfaßt folgende Hauptfächer mit Schwerpunkt "internationale humanitäre Unterstützung":

- Recht;

- politische Geographie;

- Management/Logistik;

- Anthropologie;

- Medizin/Epidemiologie.

Für den Studiengang wird ein "Netz für humanitäre Unterstützung" (NOHA) zwischen den fünf Universitäten aufgebaut. Dieses Netz ist Teil des ERASMUS-Programms und organisiert den Studenten- und Dozentenaustausch, Intensivprogramme sowie Lehrveranstaltungen allgemeiner Art.

Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben