Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Sozioökonomische Auswirkungen des Kohäsionsfonds

Die Europäische Kommission hat folgende Ausschreibung veröffentlicht: Studie über die sozioökonomischen Auswirkungen von Projekten, die aus dem Kohäsionsfonds in Spanien, Portugal, Griechenland und Irland finanziert werden.

Der Kohäsionsfonds wurde im Rahmen des Vertrags über die Europäische Union eingerichtet mit dem Ziel, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zu fördern und den weniger wohlhabenden Mitgliedstaaten zu helfen, ihre Verpflichtungen im Bereich der Kontrolle der Haushaltsdefizite einzuhalten. Der Fonds leistet finanzielle Beiträge in der Größenordnung von 80-85 % der öffentlichen oder gleichwertigen Ausgaben zu Projekten in den Bereichen Umweltschutz und transeuropäische Transport-Infrastrukturnetze.

Die betreffende Verordnung verpflichtet die Kommission dazu, regelmäßig Berichte über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Fonds in den Mitgliedstaaten und über dessen Beitrag zur Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts in der Union zu erstellen.

Hauptziel der Studie ist es, der Kommission bei der Erfüllung dieser Anforderung zu helfen, und zwar durch Empfehlung und Ausarbeitung einer strengen und systematischen Methode zur Quantifizierung sozioökonomischer Auswirkungen von Interventionen des Kohäsionsfonds auf die betroffenen Wirtschaftssysteme, sowohl in deren Gesamtheit als auch auf der Ebene von wesentlichen einzelnen Investitionen oder Investitionsgruppen. Die Studie kann die Entwicklung eines formellen, quantitativen wirtschaftlichen Modells beinhalten (oder die Anpassung eines bestehenden Modells), welches in jedem der betroffenen Länder eingesetzt und dazu verwendet werden kann, die Auswirkungen der Interventionen des Kohäsionsfonds auf die wesentlichen sozioökonomischen Variablen auf regionaler und/oder nationaler Ebene einzuschätzen. Diese Auswirkungen müssen sowohl die Auswirkungen der Investitionen auf die Nachfrage beinhalten als auch die mittel- und langfristigen dynamischen oder angebotsorientierten Auswirkungen. Das Modell muß in der Lage sein, sowohl im Transport- als auch im Umweltsektor eingesetzt zu werden.

Eine gründliche Untersuchung der jüngsten theoretischen und empirischen Forschungsarbeiten im betreffenden Bereich ist erforderlich, samt umfassender Rechtfertigung für die erforderliche Entwicklung neuer Ansätze zur Problemlösung. Jedes Modell, das im Zuge der Studie entwickelt oder angepaßt wird, muß eingehend erprobt werden, und der praktische Nutzen muß durch Anwendung auf Investitionen des Kohäsionsfonds nachgewiesen werden. Bestehende Datenquellen müssen so weit wie möglich genutzt werden. Ziel der Studie ist die Untersuchung der Gesamtauswirkungen auf die betroffenen Projekte und die Ergänzung spezifischerer Studien im Transport- und Umweltsektor.
EN
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben