Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rat erörtert transeuropäische Energienetze, Energiepolitik und THERMIE II

Der Rat der Energieminister erörterte am 29. November 1994 in Brüssel die transeuropäischen Energienetze, das Grünbuch der Kommission zur Energiepolitik und das Programm THERMIE II.

Bei den transeuropäischen Energienetzen wartet der Rat noch auf die diesbezügliche Stellungnah...
Der Rat der Energieminister erörterte am 29. November 1994 in Brüssel die transeuropäischen Energienetze, das Grünbuch der Kommission zur Energiepolitik und das Programm THERMIE II.

Bei den transeuropäischen Energienetzen wartet der Rat noch auf die diesbezügliche Stellungnahme des Europäischen Parlaments. Derweil erörterte er Entscheidungsvorschläge über Leitlinien für die Ausgestaltung der transeuropäischen Energienetze sowie über die Schaffung günstigerer Rahmenbedingungen für die Entwicklung der transeuropäischen Energienetze.

Das Grünbuch der Kommission zur Energiepolitik wird in Kürze fertiggestellt sein. Die Kommission dürfte den endgültigen Text im Dezember verabschieden können. Die Debatte im Rat konzentrierte sich auf die Rolle des Energiemarktes (Verbesserung des Wettbewerbs), auf Perspektiven für die Versorgungssicherheit, die Integration von Energie- und Umweltpolitik und die Rolle der Europäischen Union.

Der Kommissionsvorschlag für ein Gemeinschaftsprogramm zur Förderung europäischer Energietechnologien (THERMIE-II) bereitet noch immer Schwierigkeiten, da sich drei Mitgliedstaaten (Großbritannien, Frankreich und Deutschland) nicht über 30 Mio. ECU für das Programm einigen können. Die Mittel sollen der Verbreitung neuer Energietechnologien mittels Demonstrations- und industrieller Anwendungsprojekte dienen.

Weitere Themen auf der Tagesordnung der Ratssitzung:

- Binnenmarkt für Elektrizität;

- Prüfung des Gemeinschaftsrechts im Energiebereich;

- europäische Energiecharta.

Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben