Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Allgemeine Massnahmen zur Aufklärung und Sensibilisierung im Umweltbereich

Art der Ausschreibung: Aufruf zu Vorschlägen;
Gegenstand: allgemeine Massnahmen zur Aufklärung und Sensibilisierung im Umweltbereich;
Vergabestelle: Europäische Kommission, GD XI (Umwelt, nukleare Sicherheit und Katastrophenschutz).

Beschreibung: Der folgende Text wurde auszugsweise aus der ECHO-Datenbank TED (Tenders Electronic Daily) übernommen. Einzelheiten sind TED, dem Amtsblatt oder den anzufordernden Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen.

Gemäß den Erläuterungen zu Kapitel B4-306 des Haushaltsplans 1995 sind diese Mittel veranschlagt für:

- die Finanzierung der allgemeinen Massnahmen zur Sensibilisierung und Aufklärung über Umweltprobleme und Probleme des Tierschutzes,

- die Förderung repräsentativer europäischer Organisationen, die im Umweltbereich und im Tierschutz tätig sind un deren Aktivitäten sich auf alle oder einen Teil der EG-Mitgliedstaaten sowie die Länder Mittel- und Osteuropas oder die Mittelmeeranrainerstaaten erstrecken.

Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen bezieht sich ausschließlich auf den ersten Gedankenstrich der Erläuterungen

Gemäß dem Programm der Europäischen Gemeinschaft für Umweltpolitik und Massnahmen im Hinblick auf eine dauerhafte und umweltgerechte Entwicklung ("Für eine dauerhafte und umweltgerechte Entwicklung", ABl. Nr. C 138 vom 17.5.1993, S. 1) müssen die vorgesehenen Projekte dazu beitragen, die in diesem Programm definierten Akteure in Umweltfragen besser zu informieren und zu sensibilisieren. Zielgruppen sind insbesondere die Wirtschaft, einschl. der Gewerkschaften, die Gebietskörperschaften, Umweltschutzorganisationen und Verbraucherschutzverbände. Die Projekte sollen den Informations- und Erfahrungsaustausch erweitern, um die Zusammenarbeit und Beteiligung sowie den kontinuierlichen und konstruktiven Dialog der verschiedenen Partner zu unterstützen.

Ausgeschlossen sind:

- Projekte mit gewerblichen Zielsetzungen,

- konkrete Massnahmen zur Umweltbesserung vor Ort,

- Bildungsmaßnahmen, die direkt in Schulen oder Hochschulen durchgeführt werden sollen oder auf die Fortbildung des Lehrpersonals abzielen,

-Massnahmen, die sich direkt an die breite Öffentlichkeit richten, z. B. Filme, Veröffentlichungen, Messen, Ausstellungen, usw.

-Massnahmen, die zum Zeitpunkt dieser Ausschreibung bereits angelaufen sind,

- Forschungs- und Studienvorschläge,

- Übernahme von Niederlassungs- und Investitionskosten,

-Vorschläge zum Themenkomplex Umwelt und Hilfe für Entwicklungsländer,

-Finanzierung der Einrichtung elektronischer Datenbanken und Kommunikationsnetze.

Der Prüfung der zulässigen Anträge werden folgende Auswahlkriterien zugrunde gelegt:

- Stärke des Multiplikatoreffekts auf europäischer Ebene, insbesondere innerhalb der Union,

- langfristig angelegtes Engagement der beteiligten Partner für die Berücksichtigung des Umweltschutzes,

- Nachweis einer effizienten und ausgewogenen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Partnern (z. B. Umweltschutzorganisationen und Regionalbehörden),

- Fähigkeit, ein integriertes Umweltschutzkonzept zu verwirklichen, vorrangig in einem oder mehreren der folgenden fünf Bereiche: Industrie, Energie, Verkehr, Landwirtschaft und Tourismus, wobei die sozio-ökonomischen Aspekte im Hinblick auf eine dauerhafte Entwicklung zu berücksichtigen sind,

- Bereitschaft, eine weite Verbreitung der Ergebnisse sicherzustellen, und Tauglichkeit der dafür vorgesehenen Mittel und Verfahren,

-Ausgewogenheit des Kosten-Nutzen-Verhältnisses sowie finanzielle Beteiligung der übrigen Partner.

Den Vorzug erhalten Projekte, die grenzüberschreitend angelegt sind. Bei angemessener Qualität der Angebote sollen jedoch auch die unterschiedlichen Gegebenheiten in der Gemeinschaft berücksichtigt werden - insbesondere, wenn bei der Sensibilisierung für Umweltbelange großer Nachholbedarf besteht.
EN

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben