Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Aufruf zu Vorschlägen zu Teilbereich II des Programms LEONARDO DA VINCI

Art der Ausschreibung: Dienstleistungsauftrag;
Gegenstand: Einreichung von Vorschlägen zum Programm Leonardo da Vinci;
Vergabestelle: Europäische Kommission, GD XXII (Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend)

Beschreibung: Der folgende Text wurde auszugsweise aus der ECHO-Datenbank TED (Tenders Electronic Daily) übernommen. Einzelheiten sind TED, dem Amtsblatt oder den anzufordernden Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen:

Die Europäische Kommission, GD XXII (Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend) hat einen Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für die 15 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und die aus der EFTA / dem Europäischen Wirtschaftsraum teilnehmenden Länder veröffentlicht, der sich auf Teilbereich II ("Unterstützung bei der Verbesserung der Berufsbildungsmaßnahmen für Unternehmen und Arbeitnehmer, einschließlich der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen") des Programms Leonardo da Vinci bezieht (Beschluß des Rates 94/819/EG vom 6.12.1994 - ABl. Nr. L 340/94).

Die Kommission wird sicherstellen, daß eine Informationspolitik eingeleitet wird, die Informationen über die verschiedenen Möglichkeiten, Projekte auszuführen, so weit wie möglich verbreitet, mit dem Ziel, den Auswahlprozeß so durchschaubar wie möglich zu gestalten, jedem Projektträger unbeschränkten Zugang zu gewähren und diese Informationen allen interessierten Parteien zugänglich zu machen.

3. Allgemeine Bedingungen

- Vademecum und Leitfaden für Antragsteller

Das "Vademecum" und der "Leitfaden für Antragsteller" beschreiben die Voraussetzungen für die Förderungsfähigkeit und die anzuwendenden Kriterien sowie die Bedingungen für die Gewährung gemeinschaftlicher Unterstützung.

Beide Dokumente können auf Anfrage in allen Gemeinschaftssprachen von den nationalen Koordinierungsstellen für Leonardo in jedem teilnehmenden Land und von dem Büro für fachliche Unterstützung, das eingerichtet worden ist, um der Kommission bei der Durchführung von Leonardo behilflich zu sein, bezogen werden. Siehe Liste in der Anlage.

- Inhalt und Einreichungsart der Anträge

Was den Inhalt und die Art und Weise der Einreichung der Anträge betrifft, müssen sich die Antragsteller auf das "Vademecum" und den "Leitfaden für Antragsteller" beziehen. Dort finden sie allgemeine Informationen und Ratschläge, die ihnen helfen werden, alle erforderlichen Angaben machen zu können, so daß die Kommission die Qualität und den Wert ihrer Bewerbung für das Programm Leonardo beurteilen kann.

Aufgrund der für 1995 verfügbaren begrenzten Mittel für das Programm Leonardo wird während des Auswahlverfahrens besonders auf die Qualität der Projekte geachtet werden. Daher sind die potentiellen Antragsteller gebeten, die Voraussetzungen für die Förderungsfähigkeit, die im "Vademecum" und im "Leitfaden für Antragsteller" dargelegt sind, sowie die angegebenen Prioritäten genau zu beachten.

In seinem Beschluß zu Leonardo von 1994 hat der Rat eine bestimmte Anzahl von allgemeinen Prioritäten die Gemeinschaftsmaßnahmen betreffend aufgestellt, die den Bezugsrahmen für alle im Rahmen von Leonardo unter Teilbereich II vorzulegenden Anträge bilden.

Im Zusammenhang mit den Ergebnissen des europäischen Rats vom Dezember 1994 in Essen und um den Beitrag der Berufsbildung zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, zu einem ausgeglichenen Wirtschaftswachstum und besonders zur Förderung der Beschäftigung zu erhöhen, sind die Antragsteller dazu eingeladen, ihre Anträge für Pilotprojekte und transnationale Vermittlungs- und Austauschprogramme, die auf die folgenden Prioritäten im Rahmen des Teilbereichs II von Leonardo antworten, einzureichen:

a) die Entwicklung von Qualifikationen und Kompetenzen, die für die Anpassung an den industriellen Wandel notwendig sind, einschließlich ihrer Transparenz mittels Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Berufsbildungsorganisationen, Universitäten und Unternehmen im Kontext neuer Ausbildungsformen hinsichtlich der Lehre und der alternierenden Ausbildung;

b) die Förderung der Berufsbildungsmaßnahmen und -pläne, verbunden mit der Einführung neuer Produktions- und Arbeitsorganisationssysteme im Zusammenhang mit dem industriellen Wandel und der Verbreitung der neuen Technologien, insbesondere in den KMU und den Industriebereichen, die einer starken Weltkonkurrenz gegenüberstehen - besondere Aufmerksamkeit wird einerseits den Ansätzen gewidmet, die eine Anrechnung der Kompetenzen sowie der von den Arbeiten gemachten Erfahrungen vorsehen, besonders für diese unter ihnen, deren Qualifikationen nicht ausreichend oder ungeeignet sind, und andererseits wird den Ansätzen besondere Aufmerksamkeit gewidmet, die eine Stärkung der Berufsberatungsmaßnahmen vorsehen;

c) die Förderung von Ausbildungspartnerschaften unter Beteiligung von lokalen und regionalen Entwicklungsträgern, um zukünftige Bedürfnisse voraussagen zu können und die Versorgung mit qualifizierter Ausbildung zu entwickeln mit dem Ziel, den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt in den betroffenen Regionen und lokalen Einheiten zu stärken;

d) die Unterstützung bei der Umsetzung bedeutender Vereinbarungen betreffend Ausbildung und Qualifikationen zwischen den Sozialpartnern und die Verbreitung von innovativen Praktiken in der Vertragspolitik auf nationaler und zwischenberuflicher Ebene, auf Ebene der Branchen und der Unternehmen über Themen, die in den gemeinschaftlichen Stellungnahmen oder in dem Unterstützungssystem, das im Rahmen des sozialen Dialogs durchgeführt wurde, festgelegt wurden;

e) die Förderung hochqualifizierter Humanressourcen, inbesondere in bezug auf neu entstehende Technologien und des gleichberechtigten Zugangs in der Berufsbildung zu Fachkenntnissen und zu der Technologiekultur in der Informationsgesellschaft, insbesondere in den Bereichen "Multimedia" und der Fernlehre.

In Zusammenhang mit diesen Prioritäten wird der Bedeutung des Entwurfs, der Produktion und des Gebrauchs von innovativer und hochqualitativer Software für die Berufsbildung besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Was die Anträge über Aussehen und Umsetzung von transnationalen Pilotprojekten aus Teilbereich II betrifft, wird der Einsendeschluß auf den 31.7.1995 festgelegt, der Poststempel ist maßgebend.

Für Anträge zu transnationalen Austausch- und Vermittlungsprogrammen gemäß Teilbereich II.1.2 a), b), und c) die am 1.12.1995 anlaufen, wird der Einsendeschluß bei der Kommission auf den 31.7.1995 festgelegt, der Poststempel ist maßgebend.

Hingegen gilt für den Eingang von Anträgen zur transnationalen Austausch- und Vermittlungsprogrammen für Hochschulstudenten und Graduierte gemäß Teilbereich II.1.2 a), die zwischen dem 1.7.1995 und dem 31.1.1996 abgewickelt werden, eine Schlußfrist zum 16.6.1995, der Poststempel ist maßgebend.
EN

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben