Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kommission stellt 42 Mio. ECU für die ersten Vorhaben im Rahmen des Programms FAIR (1994-1998) bereit

Auf Vorschlag von Kommissionsmitglied Edith Cresson, zuständig für Forschung sowie allgemeine und berufliche Bildung, hat die Europäische Kommission beschlossen, 42 Mio. ECU zur Unterstützung von 42 Vorhaben bereitzustellen, die beim ersten Aufruf zu Vorschlägen für das spezif...
Auf Vorschlag von Kommissionsmitglied Edith Cresson, zuständig für Forschung sowie allgemeine und berufliche Bildung, hat die Europäische Kommission beschlossen, 42 Mio. ECU zur Unterstützung von 42 Vorhaben bereitzustellen, die beim ersten Aufruf zu Vorschlägen für das spezifische Programm FAIR (Landwirtschaft und Fischerei) angenommen worden waren.



In den Projekten sollen u.a. folgende Themen behandelt werden:

- Entwicklung biologisch abbaubarer Kunststoffe;

- Entwicklung ungiftiger Insektizide;

- Erforschung des Stoffwechsels mehrfach ungesättigter Fettsäuren zur Vorbeugung von Herzerkrankungen oder Krebs;

- Entwicklung verzehrbarer Impfstoffe auf Getreidebasis.



Bei FAIR wurde der Schwerpunkt gemäß den neuen Leitlinien für die gemeinschaftliche Forschungspolitik auf eine stärkere Annäherung zwischen Forschung und Industrie gelegt, um in Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultur zur Entstehung neuer Märkte, Produkte und Herstellungsverfahren beizutragen. Daher die starke Beteiligung der Industrie an diesen Projekten: Unter den insgesamt 265 Partnern befinden sich 70 Unternehmen, die an 31 Projekten teilnehmen und diese zu durchschnittlich 50 % mitfinanzieren. Dabei sind sowohl KMU als auch große Gruppen aus den Bereichen Agroindustrie, Papierindustrie, Chemie und Arzneimittel anzutreffen. Die 42 Projekte wurden aus einer Liste von 260 Vorschlägen mit insgesamt 1729 Partnern ausgewählt.

Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben