Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Gemeinsamer Aufruf zu Vorschlägen: INTAS/Ukraine

Die Internationale Vereinigung für die Förderung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Neuen Unabhängigen Staaten der früheren Sowjetunion (INTAS) hat in Zusammenarbeit mit den ukrainischen Behörden einen gemeinsamen Aufruf zur Vorlage von Vorschlägen veröffentlicht.



Wissenschaftliche Forschungsgruppen aus der Ukraine und aus INTAS-Mitgliedstaaten (Mitgliedstaaten der EU, Norwegen und Schweiz) sind aufgerufen, Vorschläge zu gemeinsamen wissenschaftlichen Forschungsprojekten zu unterbreiten. Die Teilnahme von Forschungsgruppen aus anderen Neuen Unabhängigen Staaten ist ebenfalls erwünscht.



Die vom gegenwärtigen Aufruf erfaßten Wissenschaftsgebiete beziehen sich auf:



- Pharmakologie und Pharmazeutika;

- Biotechnologien;

- Energieeinsparung;

- Umweltschutz;

- Landwirtschaft;

- Wirtschaftswissenschaft;

- Linguistik;

- Geschichte;

- Archäologie.



An einem Forschungsprojekt müssen sich mindesten vier Partner beteiligen. Zu diesen müssen zwei Beteiligte aus unterschiedlichen Wissenschaftseinrichtungen der Ukraine und zwei Teilnehmer aus verschiedenen INTAS-Mitgliedstaaten gehören. Die Laufzeit eines Projekts beträgt zwei Jahre.



Die Auswahl unter den eingereichten Vorschlägen wird durch die ukrainischen Behörden und INTAS gemeinsam vorgenommen und auf der Basis der unabhängigen Einschätzung der Vorschläge und den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln erfolgen.



Die ausgewählten Projekte werden mit einer Gesamtsumme von 3,6 Mio ECU von den ukrainischen Behörden und der INTAS gemeinsam unterstützt. Für jedes einzelne Projekt kann eine Höchstsumme von 60.000 ECU gewährt werden. Für Teilnehmer aus anderen NUS wird ein zusätzlicher Betrag von bis zu 10 % der Finanzierungssumme für das gesamte Projekt bereitgestellt.
EN

Verwandte Informationen

Programme

Länder

  • Griechenland
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben