Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wirtschafts- und Sozialausschuß diskutiert Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den Mittelmeerländern im Energiebereich

Auf Initiative der für Energie, Atomenergiefragen und Forschung zuständigen Fachgruppe veranstaltete der Wirtschafts- und Sozialausschuß am 19. Oktober eine offene Anhörung zum Thema der Zusammenarbeit im Energiebereich mit den Ländern des Mittelmeerraums. Zu den Teilnehmern z...
Auf Initiative der für Energie, Atomenergiefragen und Forschung zuständigen Fachgruppe veranstaltete der Wirtschafts- und Sozialausschuß am 19. Oktober eine offene Anhörung zum Thema der Zusammenarbeit im Energiebereich mit den Ländern des Mittelmeerraums. Zu den Teilnehmern zählten Vertreter aus den südlichen und östlichen Anrainerstaaten des Mittelmeers.

Auf dieser mit Blick auf die Konferenz von Barcelona (November 1995) organisierten Anhörung wurde bestätigt, daß der Energiebereich ein zentrales Element der Zusammenarbeit im Rahmen der verstärkten Beziehungen zwischen Europa und dem Mittelmeerraum darstellen wird.

Die Möglichkeit der Zusammenarbeit besteht u.a. auf folgenden Gebieten:

* Ausbau der Infrastruktur;
* Effiziente Energieausnutzung;
* Erneuerbare Energieträger;
* Elektrifizierung des ländlichen Raumes;
* Energieeinsatz für die Entsalzung von Meereswasser.

Von zahlreichen Teilnehmern wurde die Rolle der Europäischen Union beim Ausbau der Zusammenarbeit im Energiebereich zwischen den südlichen und östlichen Anrainerländern des Mittelmeers hervorgehoben. Von Bedeutung könne auch der Beitrag von Wirtschafts- und Sozialräten sowie Branchenverbänden sein.

Den Teilnehmern an der Konferenz von Barcelona wird eine Mitteilung zugehen, die auf den Ergebnissen der Anhörung beruht und in der darauf gedrungen wird, daß der Energiebereich als zentrales Element bei der weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Europa und dem Mittelmeerraum angesehen wird.

Quelle: Wirtschafts- und Sozialausschuß
EN

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben