Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

The IPTS Report

Die Europäische Kommission, GD XII, hat die erste Ausgabe einer neuen Monatsschrift veröffentlicht, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle "Institut für technologische Zukunftsforschung" (IPTS) herausgegeben wird. Sie trägt den Titel "The IPTS Report" und soll Entscheidungsg...
Die Europäische Kommission, GD XII, hat die erste Ausgabe einer neuen Monatsschrift veröffentlicht, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle "Institut für technologische Zukunftsforschung" (IPTS) herausgegeben wird. Sie trägt den Titel "The IPTS Report" und soll Entscheidungsgträgern technische und wirtschaftliche Informationen zu einschlägigen Themen liefern. Sie möchte außerdem die Debatte zwischen den betroffenen Parteien anregen, indem sie die möglichen sozio-ökonomischen Auswirkungen wissenschaftlich-technologischer Entwicklungen untersucht und sich auf brennende Fragen konzentriert, wie die der voraussichtlichen Auswirkungen auf Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit.

Der Bericht verdeutlicht nachdrücklich die Beobachtung der technologischen Entwicklung durch das Institut. Man verspricht sich von ihm ein nützliches, neutrales Forum zur Erleichterung des Dialogs und der Debatte über Themen, die für die europäischen Wissenschaftler von Bedeutung sind. Er wurde in Zusammenarbeit mit ESTO (European Science and Technology Observatory Network) erstellt.

Die ersten sieben Ausgaben des Berichts bis September 1996 sind als Einführungsserie gedacht. Während dieser Zeit werden die Leser um Rückinformationen und Kommentare gebeten, um die Veröffentlichung in Form und Inhalt an der Nachfrage zu orientieren.

"The IPTS Report" erscheint monatlich zehnmal pro Jahr (ausgenommen Januar und August) und ist zur Zeit kostenlos in vier Sprachen erhältlich (Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch).


Quelle: Europäische Kommission, GD XII
EN FR

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben