Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Hefegenom durch von der EU finanzierte Forschung vollständig entschlüsselt

Zum ersten Mal hat ein Netz von etwa 100 Forschungslaboratorien das Genom eines komplexen lebenden Organismus, in diesem Fall der Hefe, vollständig entschlüsselt. Diese wissenschaftliche Errungenschaft ist größtenteils das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Komm...
Zum ersten Mal hat ein Netz von etwa 100 Forschungslaboratorien das Genom eines komplexen lebenden Organismus, in diesem Fall der Hefe, vollständig entschlüsselt. Diese wissenschaftliche Errungenschaft ist größtenteils das Ergebnis eines Projekts, das von der Europäischen Kommission finanziert wurde und vor sieben Jahren begann.

An der Forschung hatten sich fast 100 europäische Labors beteiligt, die nicht nur untereinander, sondern auch mit nordamerikanischen, kanadischen und japanischen Labors zusammengearbeitet hatten. Zur Arbeitsaufteilung unter den beteiligten Labors wurde eine Netzstrategie eingesetzt. Das Projekt, an dem 37 Labors beteiligt waren, nahm 1989 seinen Anfang. Das Netz konnte 1992 die gesamte Sequenz von Chromosom III ermitteln - zu jener Zeit die längste kontinuierliche DNS-Reihenfolge, die bekannt war. Danach wurde das Projekt erweitert, um alle 16 Chromosomen der Hefe zu entschlüsseln. Die vom Netz gesammelten Informationen wurden dann vom Martinsrieder Institut für Protein-Sequenz, Deutschland, in die richtige Reihenfolge gebracht.

Für die Medizin wird die Hefe-Forschung von enormerBedeutung sein, da über 50% der 6.000 identifizierten Gene sich gegenüber denen der Menschen als sehr ähnlich erwiesen. Die über diese Gene gesammelten Informationen werden dazu verwendet, neue Wege für die Erforschung von Krebs und anderen menschlichen Krankheiten zu eröffnen. Die Ergebnisse werden angesichts der umfangreichen Verwendung von Hefe auch für Ernährungswissenschaftler von Interesse sein.

Die Finanzierung durch die Gemeinschaft ermöglichte die Entschlüsselung von 55% der Hefegenom-Sequenz, wobei 17,1 Millionen ECU aus den FTE-Programmen der Gemeinschaft in den Bereichen Biotechnologie, d.h. BRIDGE und BIOTECH, stammten.

Die Europäische Kommission wird - wiederum im Rahmen des BIOTECH-Programms - auchzum zweiten Forschungsstadium beitragen, in dem jedes Gen seiner Funktion zugeordnet wird. Diese Arbeit wird von EUROFAN, einem anderen Netz bestehend aus 144 Laboratorien, durchgeführt.


Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN FR

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben