Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Grünbuch über das Leben und Arbeiten in der Informationsgesellschaft

Die Europäische Kommission hat ein Grünbuch über "Das Leben und Arbeiten in der Informationsgesellschaft - der Mensch im Mittelpunkt" verabschiedet. Das Grünbuch zielt darauf ab, die Diskussion über die durch den Übergang zur Informationsgesellschaft aufkommenden sozialen Hera...
Die Europäische Kommission hat ein Grünbuch über "Das Leben und Arbeiten in der Informationsgesellschaft - der Mensch im Mittelpunkt" verabschiedet. Das Grünbuch zielt darauf ab, die Diskussion über die durch den Übergang zur Informationsgesellschaft aufkommenden sozialen Herausforderungen zu fördern.

Die Dikussion über das Grünbuch ist ein Beitrag zu den Vorarbeiten der Kommission für die Erweiterung und Erneuerung des Aktionsplans für die Informationsgesellschaft, der dem Europarat im Dezember in Dublin vorgelegt werden soll. Diese Vorarbeiten sind außerdem ein Teil drei anderer Mitteilungen der Kommission.

Das Grünbuch untersucht, wie die Informations- und Kommunikationstechnologien die Organisation der Produktion und Arbeit verändern und das Leben der Menschen transformieren. Hinsichtlich der Bedenken der Menschen in bezug auf soziale und ökonomische Umwälzungen stellt es die folgenden Fragen:

- Werden diese Technologien nicht mehr Arbeitsplätze zerstören als sie schaffen, und werden die Menschen in der Lage sein, sich an die Veränderungen ihrer Arbeitsweise anzupassen?
- Werden die Komplexität und die Kosten der neuen Technologien nicht die Kluft zwischen den industralisierten und weniger entwickelten Gebieten, zwischen den Jungen und Alten und den Wissenden und Unwissenden erweitern?

Kommissar Padraig Flynn wird das Grünbuch offiziell im September auf einem Kolloquium in Dublin vorstellen, das in Zusammenarbeit mit der irischen Präsidentschaft veranstaltet wird. Im Anschluß an die offizielle Vorstellung wird die Kommission bis zum 31. Dezember 1996 Stellungnahmen zu den im Grünen Buch vorgestellten Themen annehmen.


Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN FR

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben