Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Schulen und die Informationsgesellschaft

Die Europäische Kommission hat einen Aktionsplan mit dem Titel "Lernen in der Informationsgesellschaft" lanciert, der darauf abzielt, das Annahmeverfahren der neuen Werkzeuge der Informationsgesellschaft in den Schulen zu beschleunigen. Der Aktionsplan schlägt vier Aktionslini...
Die Europäische Kommission hat einen Aktionsplan mit dem Titel "Lernen in der Informationsgesellschaft" lanciert, der darauf abzielt, das Annahmeverfahren der neuen Werkzeuge der Informationsgesellschaft in den Schulen zu beschleunigen. Der Aktionsplan schlägt vier Aktionslinien vor und unterstreicht die Bedeutung der neuesten Produkte der Informationsgesellschaft für die Bildung.

Gegenwärtig bestehen in ganz Europa viele Hindernisse bei der vollständigen Durchführung der Betriebsmittel der Informationsgesellschaft in den Schulen und Ausbildungsbetrieben. In den meisten Schulen ist die Computertechnik entweder nicht in ausreichender Anzahl vorhanden oder das Niveau ist nicht hoch genug, um die Werkzeuge der Informationsgesellschaft vollständig benutzen zu können. Es besteht außerdem die Notwendigkeit, die Lehrer mit dem Gebrauch der neuen Werkzeuge und Ausbildungsmethoden bekannt zu machen.

Der Aktionsplan umfaßt die folgenden vier Aktionslinien, die sich auf Grund- und Mittelschulen (einschließlich Berufsschulen) konzentrieren und hinsichtlich der Betriebsmittel der Informationsgesellschaft auf die schwachen Glieder in der Ausbildungskette abzielen:

- Förderung der Vernetzung der Schulen auf allen Ebenen (regional, national und auf europäischer Ebene);
- Anregung der Entwicklung und Verbreitung der Ausbildungsinhalte von europäischem Interesse;
- Förderung der Ausbildung und Unterstützung von Lehrern und Ausbildern mit dem Ziel der Verwendung neuer Technologie in ihren Ausbildungsmethoden;
- Information aller Betroffenen über die Ausbildungsmöglichkeiten, die neue Technologien bieten.

Die Kommission schlägt vor, die notwendige Finanzierung aus verschiedenen Quellen zu erlangen, einschließlich aus Ressourcen der Gemeinschaft im Rahmen der folgenden Programme:

- MEDIA II und INFO2000, die auf den "Inhalt" abzielen;
- SOCRATES und LEONARDO DA VINCI, Aktionsprogramme für allgemeine und berufliche Bildung;
- Die spezifischen FTE-Programme für Telematikanwendungen (ESPRIT) und gezielte sozioökonomische Forschung (TSER);
Gemeinsame Aufrufe, die von der Task Force für "Ausbildung und Multimediasoftware" der Kommission koordiniert werden;
- Das transeuropäische Telematiknetz;
- Strukturfonds.

Andere von der Kommission vorgeschlagene Finanzierungsmöglichkeiten umfassen die Förderung permanenter Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Bereichen und die mögliche Errichtung einer europäischen Organisation (z. B. eine private Stiftung) für die Steuerung der Ressourcen.

Die Kommission schlägt außerdem die Organisierung öffentlicher Veranstaltungen vor, um den allgemeinen guten Willen zu erhöhen. Diese umfassen: ein Aktionswochenende der Netzwerkschulen, das zeigen soll, was unternommen wird; oder ein europäischer Wettbewerb für die besten Multimedia-Ausbildungsprodukte, der in Partnerschaft mit jungen Menschen und Lehrern veranstaltet wird.

Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN FR

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben