Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Arbeitsprogramm der Kommission für 1997

Jacques Santer, der Präsident der Europäischen Kommission, hat dem Europäischen Parlament auf seiner Sitzung am 22. Oktober 1996 in Straßburg das Arbeitsprogramm der Kommission für 1997 vorgestellt. Dieses Programm führt die von Jacques Santer im Januar 1995 dargelegte Linie f...
Jacques Santer, der Präsident der Europäischen Kommission, hat dem Europäischen Parlament auf seiner Sitzung am 22. Oktober 1996 in Straßburg das Arbeitsprogramm der Kommission für 1997 vorgestellt. Dieses Programm führt die von Jacques Santer im Januar 1995 dargelegte Linie fort und ist vor allem ein politisches Programm, das isolierte Initiativen verhindern soll.

Das Arbeitsprogramm identifiziert vier prioritäre Aktionsbereiche für 1997:

- Umsetzung des Europäischen Bündnisses für Arbeit:
Dieses wurde im Januar 1996 von der Kommission lanciert und beruht auf gesamtwirtschaftlicher Politik, dem Binnenmarkt, Beschäftigungssystemen und Strukturpolitiken. 1997 wird die Arbeit Vorbereitungen für die Wirtschafts- und Währungsunion und die weitere Vereinfachung der Rechtsvorschriften und Steuerpolitik umfassen. In bezug auf die Verbesserung der wettbewerbsfördernden Rahmenbedingungen in Europa sind die wichtigsten Prioritäten der Kommission die Vorlage des Fünften FTE-Rahmenprogramms, der Aktionsplan für Innovation und ein neuer Aktionsplan für die Informationsgesellschaft. Die Kommission wird außerdem die Strukturpolitiken anpassen mit dem Ziel der Verbesserung ihrer Wirksamkeit beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit;

- Stärkung des europäischen Gesellschaftsmodells:
Die Kommission möchte ein solidarisches Europa aufbauen, das sich näher um die Anliegen jedes Einzelnen kümmert. Sie wird sich auf Maßnahmen in Bereichen wie allgemeine und berufliche Bildung (Initiativen für lebenslangen Zugang zur allgemeinen und beruflichen Bildung und Beginn des europäischen Freiwilligendienstes), wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt, Verbraucherinteressen, Umwelt sowie Freiheit und Sicherheit der Bürger konzentrieren;

- Entwicklung der internationalen Präsenz Europas:%Die Kommission zielt auf den fortgesetzten Aufbau der Außenbeziehungen Europas ab, um sein wirtschafts- und handelspolitisches Gewicht zur Geltung zu bringen. Die Kommission wird sich insbesondere auf den Aufbau der Beziehungen zu den Ländern Mittel- und Osteuropas im Hinblick auf die Erweiterung sowie den Vereinigten Staaten im Geiste der neuen transatlantischen Agenda und den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens konzentrieren. Die Kommission wird außerdem die gemeinsame Handelspolitik aktualisieren, die veränderten Umstände in Betracht ziehen, und in bezug auf die Entwicklungspolitik wird sie sich um die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Hilfe bemühen;

- Vorbereitung auf die Herausforderungen des neuen Jahrtausends:
In dieser Hinsicht wird sich die Kommission auf den Abschluß der Regierungskonferenz, die Aussichten der Erweiterung der EU und die Entwicklung eines neuen Finanzrahmens der Gemeinschaft nach 1999 konzentrieren.

Und außerdem sagte der Kommissionspräsident den Parlamentsmitgliedern, daß 1997 innerhalb der Kommission weitreichende Reformen mit dem Ziel ihrer Managements- und Leistungsverbesserung eingeleitet würden. Diese werden sich auf die Dezentralisierung, Rationalisierung und Vereinfachung konzentrieren.


Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers
EN FR

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Strategien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben